Zusammen oder allein: Europa, ein sicherer Hafen?

Artikel veröffentlicht am 6. März 2017
Artikel veröffentlicht am 6. März 2017

SOS: Dieser Artikel wurde weder von einem Editor überarbeitet noch in einer Gruppe veröffentlicht.

PROJEKTAUSSCHREIBUNG. Für ihren zum zweiten Mal stattfindenden Wettbewerb wandte sich das Team von Show Me Yourope an Studenten der Brüsseler Hochschule IHECS, um gemeinsam das Event SMY Arts zu organisieren. Dieses Jahr habt ihr somit die Möglichkeit, euch mittels eines Fotografie-Projekts auszudrücken, das aktueller nicht sein könnte: Die Einreise von Migranten nach Europa.

Über eine Millionen Migranten und Geflüchtete überquerten die europäischen Grenzen im Jahr 2016, was eine neue Krise auslöste. Die europäischen Staaten müssen einen Strom an Menschen bewältigen, der bei einigen für Verunsicherung sorgt.

Show Me Yourope möchte diese neue Krise unter die Lupe nehmen, indem sie den europäischen Bürgern die Möglichkeit gibt, sich künstlerisch auszudrücken und ihre persönliche Sichtweise, ihre Hoffnungen, aber auch Ängste und Sorgen über das Thema zu teilen.

Ziel dieses künstlerischen Projekts ist es, zu zeigen, wie Europa mit zwei Gesichtern auf die Ankunft von Migranten und Geflüchteten reagiert. Die Migranten, die nach Europa kommen, sehen sich zwei extrem unterschiedlichen Reaktionen ausgesetzt. Einerseits versuchen einige Europäer, die Neuankömmlinge zu empfangen und zu integrieren, andererseits entwickeln einige europäische Bürger ein Gefühl der Angst, die durch den Aufstieg von Extremisten und Populisten in einigen Ländern weiter angefacht wird. Kurz gesagt möchte Show Me Yourope diese entgegengesetzten Handlungsweisen auf der künstlerischen Ebene der Fotografie illustrieren. „Damit unser Thema bestmöglich repräsentiert werden kann, fiel die Wahl auf einen bestimmten Kunstbereich: die Fotografie. Die Fotografie erschien uns als die geeignetste Wahl, um eine solche Krise angemessen zu repräsentieren. Außerdem sollen die Teilnehmer zusätzlich einen Text verfassen (auf Englisch oder Französisch), der die Geschichte hinter ihrer Aufnahme erzählt und erklärt.“, so die Mitglieder der Organisation.

Weshalb eine solche Veranstaltung?

Vor allem mangelnde Transparenz und Beamtensprache führen dazu, dass sich die Bürger Europas von der europäischen Blase abgeschnitten fühlen, was nicht zuletzt auch daran liegt, dass sie die politischen Entscheidungen oftmals nicht in ihrem alltäglichen Leben wahrnehmen können. Außerdem sind die Bürger oftmals schlecht über die Funktionsweise solcher Institutionen informiert, sie fühlen sich verloren inmitten eines Informationsflusses, der aus zu vielen unterschiedlichen Quellen auf sie einwirkt. Schlussendlich haben die aktuell aufeinanderfolgenden Krisen bewirkt, dass die Bürger der Politik weniger Vertrauen entgegenbringen. Die Wiederherstellung einer öffentlichen Meinung ist nötiger denn je, damit jeder einzelne seine Meinung verbreiten und sich mit anderen darüber austauschen kann.

Dieses Projekt soll den europäischen Bürgern eine Stimme geben, damit sie nicht nur eine neue Geschichte erzählen, sondern auch den Grundstein für eine bessere Kommunikation legen können. Die Bürger können ihre Vision der Europäischen Union über das Thema der Flüchtlingskrise ausdrücken, und zwar mittels einer einzigartigen Kunstform: der Fotografie.

Dies ist der perfekte Zeitpunkt für euch, eure Sichtweise der Krise zu zeigen. Welche Hoffnungen oder Sorgen habt ihr? Wir möchten wissen, was sie für euch bedeutet. Welche ist eure ganz persönliche Sicht? Eure Hoffnungen? Eure Ängste und Sorgen angesichts dieses Themas?

Wer kann teilnehmen?

Beim Wettbewerb Show Me Yourope Arts kann jede Person ab 15 teilnehmen. Egal ob jung oder alt, Profi oder Amateur, wir finden, dass jeder etwas interessantes und einzigartiges beizutragen hat.

_______

Um mehr Informationen über die Rahmenbedingungen zu erhalten und eventuell sogar eure Bewerbung einzusenden, besucht die Seite von SMY. Die Vernissage und die Preisverleihung findet Montag, den 20. März in der Espace culturel Senghor,  Brüssel statt. Alle Werke werden die komplette folgende Woche über ausgestellt!