Zahltag : 6 Milliarden Euro aus dem Verkauf von legalem Cannabis

Artikel veröffentlicht am 20. August 2015
Artikel veröffentlicht am 20. August 2015

6 Milliarden Euro: so viel könnte Italien durch die Legalisierung von Cannabis an Steuern einnehmen. Die 220 Abgeordneten, die im italienischen Parlament für einen Gesetzesentwurf zur Legalisierung von Cannabis votierten, haben die Dinge vielleicht richtig gesehen. Eine Erklärung.

Derzeit soll in Italien der Handel mit Cannabis dem organisierten Verbrechen 24 bis 60 Milliarden Euro jährlich einbringen. Die Legalisierung von Cannabis würde das Bruttoinlandsprodukt  von 1,5 auf 3 % erhöhen. Es klingt verrückt, doch dies ist tatsächlich die Ansicht der überaus seriösen International Business Times; es ist schwierig, das volle Ausmaß der Untergrundwirtschaft der Mafia in Italien genau zu erfassen.

Laut vorsichtiger Schätzung der Universität La Sapienza in Rom – es handelt sich um ein heimliches und schwer einzuschätzendes Geschäft – würde der Handel mit Cannabis im Falle einer Legalisierung und mit einem Steuersatz von 75 % (wie bei Tabak oder Alkohol) dem italienischen Staat 6 Milliarden Euro einbringen.

Laut Benedetto Della Vedova, Initiator der Fraktion, die sich für die Legalisierung ausspricht, ist die Zahl der Cannabis-Konsumenten in den letzten Jahren angestiegen. Diese spülen nicht nur Geld in die Kassen verschiedener Mafiaorganisationen, sondern seien zudem einer Kriminalisierung unterworfen, die den Staat im Hinblick auf Prozesskosten und Polizeiausgaben teuer zu stehen komme. Mit im Blick haben sollte man darüber hinaus den indirekten Nutzen, den eine Legalisierung mit sich brächte: die Schaffung von Arbeitsplätzen, eine Gegenmaßnahme gegen die Überfüllung von Gefängnissen, eine Gelegenheit, der Mafiawirtschaft einen empfindlichen Schlag zu versetzen, die Möglichkeit, die Qualität des freigegebenen Cannabis zu kontrollieren – und damit auch die Auswirkungen auf die Gesundheit – sowie die Durchsetzung eines Kaufverbots für Minderjährige. Es wäre auch ein Mittel, um gegen das organisierte Verbrechen vorzugehen: 3000 Tonnen Cannabis sollen jedes Jahr in Italien illegal verkauft werden. Paradoxerweise ist eine potenzielle Rückläufigkeit der Anzahl der Konsumenten denkbar: Portugal hat den Drogenkonsum im Jahr 2001 umfassend entkriminalisiert; die Zahl der Drogensüchtigen soll innerhalb von 10 Jahren um 60 % gesunken sein.