Wofür Romantik? – Kauf ein Bett!

Artikel veröffentlicht am 4. März 2008
Aus der Community
Artikel veröffentlicht am 4. März 2008
Berlin ist das geistige Zuhause der Untentschlossenen. Der Ausdruck “Lebensabschnittsgefährte” fasst es recht gut zusammen. Diese wunderbar sperrige Bezeichnung für die bessere Hälfte passt wohl nirgendwo besser als in Berlin. Vergesst die Romantik: dies ist eine Stadt für die Beziehung des 21. Jahrhunderts – unverschämt unverbindlich, ständig wechselnd und gefangen im Hier und Jetzt.

Von Anna Patton

Mit ihrer berühmt-berüchtigt freizügigen Einstellung zum Thema „Sex“ – Berlin ist die stolze Heimat der Fetischpartys, Swinger Clubs, eines Schwulen- und eines Erotikmuseums – hält sich die Stadt nicht wirklich an das Bild des puritanischen Preußens. Und deshalb ersetzen und recyceln die Berliner ihre „Gefährten“ und bringen ihren Beziehungsstatus innerhalb eines Augenblickes auf den neuesten Stand. Kein Wunder, dass sich so viele Einheimische mit dem schrulligen „Museum of Broken Relationships“ identifizieren konnten, einer kroatischen Wanderausstellung, die 2007 mit großem Erfolg in Berlin Halt machte.

Diese Einstellung so sehr in der Gegenwart zu leben gilt nicht nur für Beziehungen. Sie scheint ebenso tief in die Art wie die Berliner leben und arbeiten eingedrungen zu sein. Die extrem lange Zeit, die sie in der Universität verbringen – in Deutschland beenden die Studenten ihr Studium im Durchschnitt mit 28 Jahren – und die hohe Arbeitslosigkeitsquote in Berlin rücken ein Sesshaft werden für die meisten „Twens“ in weite Ferne. Und selbst wenn jemand bereit ist, Wurzeln zu schlagen, gibt es keine Tradition in Deutschland sich eine feste Bleibe zu kaufen – ganz anders als bei den vom Gedanken an das eigene Heim getriebenen Londonern. Hier zahlt man eher für Jahre seine Miete, bevor man auch nur daran denkt, eine Hypothek aufzunehmen. Sich in Berlin niederlassen, gilt insofern nur so lange, wie es der Vertrag mit dem Vermieter zulässt. Dies ist eine weitere Ausstiegsklausel, die lebensverändernde Entscheidungen begünstigt.

Ich dachte, dass ich untypisch entscheidungsfreudig wäre, als ich mir beim Umzug nach Berlin ein eigenes Bett zulegte. Es fühlte sich wie eine Festlegung an; immerhin würde sich ein 140 Zentimeter breites Möbelungetüm nicht einfach zusammen mit einem Rucksack über die Schulter werfen lassen, sobald mir nach einem Tapetenwechsel wäre. Ich würde schon etwas bleiben müssen. Aber wie es scheint habe ich mich doch nicht wirklich festgelegt. Denn letztens wies mich eine Freundin darauf hin, dass diese 140 Zentimeter breiten Betten – irgendwo zwischen Doppel- und Einzelbett – genau für die Leute gemacht sind, die sich nicht zwischen einem Leben als Single und einem in festen Händen entscheiden können. Anscheinend habe ich mich bereits vom Berliner Lebensstil, sich nicht entscheiden zu können, anstecken lassen.