"Was wäre wenn?": Studenten überdenken die großen Ereignisse von 2011

Artikel veröffentlicht am 20. Dezember 2011
Artikel veröffentlicht am 20. Dezember 2011
Proteste, Eurokrise und Wahlen: Man macht es sich zu einfach, wenn man annimmt, die Ereignisse, über die wir in den Zeitungen lesen, seien unvermeidlich. Eigentlich sind sie oft nur das Ergebnis zufälliger Begegnungen, spontaner Entscheidungen und persönlicher Gefühle. Wir haben vier europäische Studenten gebeten, sich wichtige Ereignisse des Jahres 2011 in einem anderen Licht vorzustellen.

„Was wäre... wenn wir etwas Neues ausprobieren würden?“

„Was wäre, wenn David Cameron die Kontrolle verloren hätte?“

Im August 2011 breiteten sich Unruhen von London bis in andere britische Städte aus. Was wäre, wenn Premierminister David Cameron die Kontrolle über das Land verloren hätte?

„Was wäre passiert, wenn es die Proteste in Russland nicht gegeben hätte?“

 Nachdem sich das Gerücht verbreitet hatte, die russischen Parlamentswahlen vom 4. Dezember seien manipuliert worden, ging eine nie dagewesene Zahl von Russen auf die Straße und forderte Neuwahlen. Was, wenn es diese Proteste nicht gegeben hätte?

„Was wäre, wenn Sarkozy Merkel angebaggert hätte?“

Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel und der französische Präsident Nicolas Sarkozy haben sich zusammengetan, um gemeinsam gegen die Eurokrise anzugehen, manche behaupten, unter Ausschluss anderer europäischer Staatsoberhäupter. Was wäre, wenn ihre Beziehung durch persönliche Gefühle beeinträchtigt worden wäre?

Illustrationen: Homepage (cc)@superamit/flickr; Videos: ©Trevor Fountain; ©Ceris Aston; ©Annie Rutherford; ©Christina Heuschen