Unser Essen schützen

Artikel veröffentlicht am 3. März 2010
Artikel veröffentlicht am 3. März 2010
Die EU und Nahrungsmittelsicherheit By Daniel Spichtinger Fast jeden Tag informieren uns die Medien über gesunde und nicht so gesunde Essensgewohnheiten (wie z.B. die Zunahme der Dickleibigkeit in Europa) und über Gefahren im Lebensmittelbereich.
Mittlerweile ist die EU sowohl der größte Importeur als auch der größte Exporteur von Nahrungsmitteln und der globale Lebensmittelhandel hat reale Auswirkungen auf uns alle. So kann z.B. verseuchte Milch aus China Auswirkungen auf die Genießbarkeit holländischer Kekse haben. Gleichzeitig sollten wir auch die Kosten des Transports von Lebensmitteln auf die Umwelt beachten und Umweltorganisationen drängen uns dazu lokal produzierte Ware zu kaufen. Viele dieser Probleme führen dazu, daß das Vertrauen in Nahrungsmittel in einigen Ländern abgenommen hat.

In der EU haben sich mehrere Mechanismen etabliert, die sich mit diesen Problemstellungen beschäftigen. Die europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA), die sich in Parma in Italien (wo auch sonst?) befindet, liefert unabhängige wissenschaftliche Gutachten und Risikobewertungen. Ein Großteil der Arbeit von EFSA bezieht sich auf spezifische Anfragen der europäischen Kommission, des europäischen Parlaments und der EU Mitgliedsaaten; zusätzlich ist die EFSA auch auf eigene Initiative hin wissenschaftlich tätig. Die Resultate werden dann der Politik zur Verfügung gestellt. 

Im Rahmen  des Siebenten Rahmenprogramms für Forschung und Entwicklung (7. RP oder FP 7 auf Englisch) fördert die EU außerdem multinationale Konsortien aus europäischen Universitäten, Forschungslaboratorien und Industriepartnern (einschließlich KMUs) um zu Themen der Nahrungsmittelsicherheit zu forschen. So bringt z.B. das MoniQA Projekt 33 Organisationen aus aller Welt zusammen, um gemeinsam Nahrungsmittelerzeugern, Händlern und Behörden zu helfen mit den Herausforderungen einer globalisierten Nahrungsmittelwirtschaft zu Recht zu kommen.

Diese unterschiedlichen Akteure trafen sich auf dem ersten europäischen Food Science Day, der am 18. November 2009 in Brüssel statt fand. 100 Teilnehmer diskutierten Aspekte im Bereich der Sicherheit, Gesundheit und der Risikobeurteilung von Lebensmitteln. Als Sprecher waren unter anderem Vertreter der Kommission und des europäischen Parlaments eingeladen, sowie Vertreter der Konsumenten und der Industrie. Veranstaltet wurde der europäische Food Science Day von CommNet, einem informellen Netzwerk von Kommunikatoren aus EU Nahrungsmittel Projekten.

 

Mehr Informationen zum Thema „EU und Nahrungsmittel“:

Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA): http://www.efsa.europa.eu/

MoniQA Projekt: www.moniqa.org

CommNet und der europäische Food Science Day:

www.commnet.eu