Tödliche Versprechen

Artikel veröffentlicht am 28. November 2007
Aus der Community
Artikel veröffentlicht am 28. November 2007
London. Nach « A History of violence », der in einer ruhigen kleinen Ortschaft in den USA spielte, steigert David Cronenberg die Gewaltdarstellung in seinem neuen Film noch weiter, indem er als Stilmittel die Großstadt einsetzt.

Eine Hebamme bringt ein Baby zur Welt, dessen Mutter, eine russische Prostituierte, bei der Geburt stirbt. Die Hebamme entdeckt deren geheimes Tagebuch. Daraufhin versucht sie, mehr darüber zu erfahren, was geschehen ist. Ihre Suche zieht sie tief hinein in die Welt der russischen Mafia Londons.

Tödliche Versprechen  entführt uns in ein gewalttätiges Universum, das sehr realistisch wirkt, vor einem Hintergrund von Prostitution, offenen Rechnungen, und einem russischen Nobelrestaurant ohne Fassade als Kulisse.

Der Film zeigt uns die Mafia in ihrem vollen Glanz: Zwischen Gewalt, Ehrenkodex und Initiationsritualen, beeindruckend gespielt von den Darstellern. Mit einem tatkräftigen Duo: Vincent Cassel spielt die Rolle des machtbesessenen und dem Alkohol verfallenen Sohnes des Clan-Chefs, während Viggo Mortensen sich als „Mann für’s Grobe“ auszeichnet: Gleichzeitig kalt, geheimnisvoll und anziehend.

Dieser wirklich fesselnde Thriller enthält einige Szenen, die sehr sensible Zuschauer schockieren könnten. Das ist aber kein Grund, sich diesen Film nicht anzusehen, der alles hält, was er verspricht.

Guillaume De Pauw

Translation : Jan Ehlert