Sziget – Musik im Herzen von Budapest

Artikel veröffentlicht am 24. Juli 2006
Artikel veröffentlicht am 24. Juli 2006

SOS: Dieser Artikel wurde weder von einem Editor überarbeitet noch in einer Gruppe veröffentlicht.

Vom 9. bis zum 16. August findet in Budapest das Sziget-Festival statt. Über 400 000 Musikfans werden dazu in der ungarischen Hauptstadt erwartet – zum Leidwesen der Anwohner.

Es ist Mitte August. Eine sengende Hitze und der Geruch von Bier und Schweiß liegen in der Luft. Hippies, Punks und allerlei andere Musikfreaks finden sich vor der Hauptbühne ein. Überwiegend wird Ungarisch gesprochen, aber gelegentlich hört man Deutsch, Französisch, Holländisch und Italienisch... Die Band fängt an zu spielen, das Festival beginnt.

Viele Punks und Hippies kommen hierher, obwohl das Festival jeden Musikgeschmack anzusprechen versucht. Andrea Vidó, einer der Veranstalter, meint: “Unser Festival deckt fast alle Kunstbereiche ab. Tanz und Theater, verschiedene Genres von Musik, Kunstaustellungen und Straßenspektakel – hier kann man alles finden! Sziget scheint viele verschiedene Festivals an einem Ort zu vereinen, und es ist das gröte Jugendcamp der Region.”

”Sziget ist zur Werbeveranstaltung verkommen”

Das Sziget-Festival gibt es seit fünfzehn Jahren. In dieser Zeit ist es ihm gelungen, sich mehr als nur einen internationalen Ruf zu erarbeiten. Mit Namen wie Radiohead und Franz Ferdinand im Line-up, ist das Festival auch in diesem Jahr auf Erfolg ausgelegt.

Allerdings sind sich viele unsicher, ob das wirklich eine so gute Sache ist. Sziget wird auf der Hajogyari-Insel im Herzen der ungarischen Hauptstadt veranstaltet. Der massive Wachstum des Festivals bereitet den Veranstaltern, sowie denjenigen Budapestern, die in der Nähe der Insel leben, Kopfschmerzen. Einen Skandal gab es schon 1997, als bei einem Konzert die leute Musik die Anwohner zu einer Petition und zu einer Kampagne gegen das Festival veranlasste. Einige Jahre später verursachte die Eröffnung eines Zeltes für Homosexuelle ähnliche Empörung.

Ferenc, ein 52 Jahre alter Ingenieur, glaubt zwar, dass das Festival für die Wirtschaft gut ist. Aber auch er sagt, dass “ein solches Festival eher am Stadtrand und nicht im Zentrum organisiert werden sollte.”

Trotz seinem internationalen Rufes kommen die meisten Festivalbesucher aus Ungarn. “Für mich bedeutet Sziget Freiheit. Es ist eine multikulturelle Party, alle sind tolerant”, sagt Vera, eine 25 Jahre alte Studentin.

Andere sind jedoch nicht so glücklich über Szigets wachsende internationale Beliebtheit. In seinem Gründungsjahr 1993, war es ein kleines Festival, organisiert von ein paar ungarischen Musikern. Damals war auch Laci schon dabei, ein 27 Jahre alter Ökonom. “Das Festival hat seine Atmosphäre verloren. Es ist nicht mehr wir vor zehn Jahren. Sziget ist zu einer Werbeveranstaltung geworden”, beklagt er sich.

Lukrative Einnahmequelle

Trotzdem sehen viele Leute das Festival positiv. “Es ist es sehr gut, dass Budapest einem solch riesigen Festival Raum gibt. Das stärkt den internationalen Ruf der Stadt” sagt Nora, eine 24 Jahre alte Journalistin. “Heutzutage identifizieren viele junge Ausländer Budapest mit Sziget.”

Außerdem ist das Festival für viele Ungarn eine Einnahmequelle. 2005 wurde ein kleines Taxi-Unternehmen gegründet, um die Anbindung zwischen Stadtkern und Insel für Besucher zu erleichtern. Auch schnellen einige Tage vor Beginn die Preise der Kneipen in Eingangsnähe des Festivals in die Höhe.

Sziget Festival: vom 9. bis 16. August in Budapest. Dieses Jahr ist auch cafebabel.com dabei. Wir werden einige Debatten und ein interessantes Programm anbieten. Für weitere Infomationen klickt einfach auf “Was gibt’s Neues?