Studie zur Bedeutung des Internets für eine europäische Öffentlichkeit am Beispiel von cafebabel.com

Artikel veröffentlicht am 18. Juli 2008
Aus der Community
Artikel veröffentlicht am 18. Juli 2008
Der EU wird seit Langem von Seiten der Wissenschaft ein Demokratiedefizit vorgeworfen. Es fehle an einer europäischen Öffentlichkeit, lautet die Kritik. Ich denke, dass fehlende paneuropäische Medien ein Grund dafür sind, dass bisher keine funktionierende europäische Öffentlichkeit entstanden ist.
Manche paneuropäische Medienprojekte scheiterten, weil die Sprachenvielfalt Europas und die Distribution zu hohen Produktionskosten führten, die die Produkte nicht finanzierbar machten. Das Internet bietet jedoch eine neue Plattform für europäische Angebote, da es gegenüber anderen Massenmedien strukturelle Vorteile aufweist. Deshalb halte ich das Internet als Medium für einen Beitrag zur Herausbildung einer europäischen Öffentlichkeit für besonders geeignet.

In meiner Studie "Europäische Öffentlichkeit und Internet. Selbstverständnis und Funktion paneuropäischer Angebote am Beispiel von cafebabel.com" möchte ich herausfinden, welche Angebote es im Internet gibt, die sich explizit mit ihrer Berichterstattung über Europa und die EU an ein europäisches Publikum wenden. Am Beispiel von cafebabel.com sollen Struktur, Themen, Nutzer, Selbstverständnis und Funktion paneuropäischer Internetangebote im Hinblick auf einen Beitrag zur Entstehung einer europäischen Öffentlichkeit analysiert werden.

Meine Fragestellung lautet: Inwiefern tragen paneuropäische Angebote im Internet zur Herausbildung einer europäischen Öffentlichkeit bei?

Ich möchte alle Babelianer einladen, zu dieser Frage Stellung zu nehmen. Verratet mir, welche Bedeutung ihr paneuropäischen Seiten im Internet und insbesondere cafebabel.com in Bezug auf eine europäische Öffentlichkeit beimesst!

Autor: Franziska Horsch

Franziska Horsch ist Studentin der Journalistik und Kommunikationswissenschaft an der Universität Hamburg