Sprichst du Energisch?

Artikel veröffentlicht am 8. Juni 2016
Artikel veröffentlicht am 8. Juni 2016

Du willst zur Europäischen Woche für nachhaltige Energie (EUSEW), aber du hast noch nicht den Durchblick im Fach-Wirrwar? Du weißt nicht, was ein "Prosumer" ist oder was Energie-Aggregate genau tun? Cafébabel ist für dich da und hilft dir, 10 Schlagwörter besser zu verdauen, die du zum EUSEW sicher häufig zu hören bekommst. Alles was du wissen musst, um dabei smart aufzutreten.

Zu allererst: Worüber reden wir bei der Europäischen Woche für nachhaltige Energie (EUSEW)?

Energie, die begrenzte oder gar keinen direkten Einfluss auf die menschliche Gesundheit, das Ökosystem und die Umwelt hat, nennen wir nachhaltige Energie und diese steht im Mittelpunkt des Events. Genauer gesagt vereint nachhaltige Energie Maßnahmen, die Energieeinsparungen und Energieeffizienz garantieren, die erneuerbare Energiequellen und intelligente Technologien nutzt. Warum? Um für Energiesicherheit für jetzige und zukünftige Generationen zu sorgen. Aber das ist nur die Einleitung zum must-have Wörterbuch, um den Kern der Diskussionen während der EUSEW zu verstehen.

Energieeffizienz

Das an sich ist ein kniffliges Konzept. Energieeffizienz drückt das Verhältnis aus zwischen Energieertrag und Energiezufuhr: je weniger Energie gebraucht wird, um ein bestimmtes Gut oder eine Dienstleistung zu produzieren, desto eher wird es als "energieeffizient" bezeichnet. Aber gerade weil es einfach ein Verhältnis zueinander ist, verhält es sich relativ. Ein Auto, das zum Beispiel 5 Liter Benzin auf 100 Kilometern verbraucht, wird energieeffizienter sein als eins, das 10 Liter auf der gleichen Strecke verbraucht. Das Heikle daran ist, dass die europäische Gesetzgebung einfach nur Energie-Einsparungen, das heißt den nicht entstandenen Verbrauch von Energie, in seiner Energieeffizienz-Kalkulation erfasst. Eine strenggenommene Definition zur Energieeffizienz würde das nicht tun.

Erneuerbare Energiequellen

Energie erneuerbaren Ursprungs ist Energie, die von erneuerbaren nicht-fossilen Quellen stammt. Also Tschüss zu Erdöl und Kohle. Und Hallo zu Wind-, Solar-, aerothermischer, geothermischer, hydrothermischer und Meeresenergie, Hydropower, Biomasse, Deponiegas, Klärgas und Biogas.  

Energieendverbrauch

Das ist die Gesamtenergie, die von Endverbrauchern konsumiert wird. Diese Endverbraucher sind Privathaushalte - du und ich, wenn wir den Lichtschalter zuhause umschalten -, aber auch die Industrie, Landwirtschaft, der Transport- sowie der Dienstleistungssektor etc.

Da der Energieendverbrauch die Energie ist, die den Endverbraucher erreicht, berücksichtigt es nicht die Energiemenge, die gebraucht wird, um es zu produzieren, zu transportieren und zu verteilen. Das Gesamtvolumen an Energie, das ein Land verbraucht, inklusive der Verluste, ist das, was wir unter Primär-Energie-Verbrauch verstehen. Primäre Energie Volumen sind physikalisch gesehen immer höher als die Mengen der am Ende verbrauchten Energie. Gegenwärtige Energieeffizienz-Richtlinien versuchen die Lücke zwischen diesen beiden Maßnahmen zu reduzieren.

Energie-Aggregator          

Ein Energie-Aggregator ist eine juristische Person, die für den Betrieb verschiedener Energie-Bedarfsanlagen verantwortlich ist, in dem es Bedarfszusammenlegung nutzt. Eine Bedarfszusammenlegung ist eine Ansammlung an Bedarfsanlagen, die als einzelne Anlagen betrieben werden können, um dem Energie-Aggregator eine oder mehrere Nachfrage-Resonanz-Dienste zu ermöglichen.

Nachfragesteuerung

Dies sind all die Aktivitäten, die dazu gedacht sind, um Kunden dabei zu unterstützen, die Art und Weise zu ändern, wie sie Elektrizität nutzen, inklusive der zeitlichen Planung und dem Niveau ihres Elektrizitätsverbrauchs. Dies wird von Entscheidungsträgern dazu verwendet, um Konsumenten zu ermuntern, besonders zu Stoßzeiten weniger Energie zu verbrauchen. Was ihre beliebtesten Mittel dafür sind? Finanzielle Anreize, wie z.B. niedrige Elektrizitätspreise zu Nicht-Stoßzeiten anzubieten oder darauf aufmerksam zu machen, dass Verhaltensänderungen auf der Seite des Konsumenten nötig sind, um den Nutzen vollständig auskosten zu können. 

Spitzenbelastung

Hiermit ist die maximale stündliche Nachfrage innerhalb eines bestimmten Zeitraums gemeint: Tag, Monat oder Jahr. Tatsächlich ist die Spitzenbelastung ein Maßstab, der dazu gebraucht wird, um die Kapazität eines Elektrizitätsnetzwerks zu testen. Die Spitzenbelastung ist erreicht, wenn die Nachfrage innerhalb eines Netzwerks an ihrem Höhepunkt angekommen ist. Deshalb programmieren manche Menschen ihre Waschmaschine so, dass sie nachts läuft, damit die Stoßzeit der Elektrizitätsnachfrage gemieden wird und die hiermit verbundenen hohen Preise. Du hast richtig gehört: Wasch deine Sachen besser bevor du ins Bett gehst, denn so kannst du mehr Euros sparen, als du vielleicht denkst.

Intelligente Stromnetze

Jeder spricht heutzutage davon. Intelligente Stromnetze sind Elektrizitätsnetze, die digitale oder andere fortschrittliche Technologien nutzen, um den Transport von Elektrizität zu kontrollieren und zu managen. Sie sind ein wichtiger Teil aktueller Energie-Diskussionen, da sie die Energie verwalten, die von allen Erzeugungsquellen kommen - die erneuerbaren Energien mit inbegriffen -, um die verschiedenen Elektrizitätsnachfragen der Endverbraucher zu treffen. Das bedeutet: Wenn dein Haus beispielsweise Energie mithilfe von Solarzellen produziert, kannst du den erzeugten Energie-Überschuss an die lokalen Elektrizitätsnetzwerke verkaufen, indem du dein Haus an ein intelligentes Stromnetzwerk verbindest statt den Überschuss ungenutzt vergeuden zu lassen.

Marktteilnehmer

Ein Marktteilnehmer ist jede Person, Netzbetreiber mit inbegriffen, die im Energiemarkt durch Transaktionen in eine Großhandelsbeziehungen zueinander treten. In jedem Fall wird Elektrizität von einem Energieunternehmen generiert, welches es letztlich nicht an den Endverbraucher liefert. Wie bei jedem anderen Rohstoff, wird ein einzelnes Megawatt (die am häufigsten verwendete Einheit, um Elektrizität​werte auszudrücken) vielfach gekauft und weiterverkauft, bevor es schließlich konsumiert wird. Diese Transaktionen werden als 'Verkauf zum Wiederverkauf' erachtet und machen den Elektrizitäts-Großhandel aus. Das heißt, dass nur Unternehmen zur Zeit als vollwertige Marktteilnehmer betrachtet werden. Was wir vielleicht mehr sehen möchten, sind unabhängige Marktteilnehmer wie z.B. Prosumer, die für ihren Beitrag zur Flexibitlität des Elektrizitätsmarktes gewürdigt werden.

Prosumer

Ja, das ist einfach nur ein Mix der Wörter 'Produzent' (engl.: producer) und 'Konsument' (engl.: consumer). Prosumer sind zukunftsorientierte Menschen, die ihre eigene grüne Energie zuhause produzieren. Sei es indem sie Solaranlagen nutzen, Wärmepumpen, geothermische Energie oder auf welche Art auch immer. Sie haben in jedem Fall ein kleines Gerät zur Energieproduktion zuhause. Sie nutzen dieses Gerät für den eigenen Gebrauch von Hitze oder Elektrizität.

Grüne Jobs

Jobs - von irgendeinem Bereich oder Sektor - die dazu beitragen, dass die Umweltqualität erhalten oder wiederhergestellt wird. Dies beinhaltet speziell, aber nicht ausschließlich, Jobs, die helfen, Ökosysteme und Biodiversität zu beschützen; Energie, Materialien und Wasserverbrauch zu reduzieren, indem hocheffiziente Strategien verwendet werden; die Wirtschaft kohlenstoffärmer zu gestalten; und die Entstehung von Müll und Umweltverschmutzung zu minimieren oder ihre Entstehung komplett zu vermeiden.

Grüne Jobs stehen auch im Fokus der Diskussionen während der EUSEW, da sie dazu beitragen, die Umwelt zu schützen und gleichzeitig sozialen Zwecken dienen während sie noch mehr und bessere Jobs hervorbringen.

___

This article was written in the framework of cafébabel's media partnership with the European Sustainable Energy Week