Sind wir nicht alle ein bisschen baba?

Artikel veröffentlicht am 4. April 2008
Artikel veröffentlicht am 4. April 2008

SOS: Dieser Artikel wurde weder von einem Editor überarbeitet noch in einer Gruppe veröffentlicht.

Manche lieben die Madeleine, andere bevorzugen Rum-Savarin. Eine Mischung aus Duft und Geschmack, die der französische Autor Marcel Proust mit "lebendig", "andauernd" und "treu" beschrieb. Das beides vereinende Baba au rhum ist leicht alkoholisiert, von Sirop durchtränkt und kann mit Obstsalat garniert werden: ein Highlight der französischen Küche. Das Dessert ist so französisch, behaupten einige, dass es sogar Namenspate für eines der vier Römerlager um Asterix' kleines gallisches Dorf war! Angeblich war es der Pariser Feinbäcker Nicolas Stohrer, der den Kuchen 1835 als erster mit Rum übergossen hat. Sein eigentlicher Ursprung bleibt jedoch weiterhin sagenumwoben.

Laut einer Legende war es Stanislas, polnischer Prinz und Schwiegervater König Ludwigs XV., der nach seiner Flucht nach Frankreich den Rum-Savarin erfunden hätte. Er fand seinen elsässischen 'kougelhopf' zu trocken und befahl daraufhin seinem französischen Hofbäcker, das Gebäck mit Malagawein zu beträufeln. Das Rezept gefiel ihm und er gab der neuen Kreation den Namen seiner Lieblingsromanfigur: 'Ali Baba'. Eine Legende, die die Polen ganz klar bestreiten. Der etymologische Beweis: baba heißt auf Polnisch "alte Dame". Und außerdem gab es dort schon während des 16. Jahrhunderts einen runden Hefekuchen, der mit getrockneten und mit Safran aromatisierten Früchten dekoriert wurde.

Auch die Italiener kennen ein ähnliches Rezept: Den Napolitaner (nicht zu verwechseln mit Neapolitanerwaffeln), getränkt mit Limoncello, dem süßen Zitronenlikör. Mit einem simplen Rezept, nach dem Mehl, Butter, Zucker, Eier, Wasser, Milch und Obst gemischt werden, könnten selbst die Engländer Anspruch auf eine Baba-Version erheben! Ganz Europa scheint baba-verrückt zu sein! Ein guter Grund, Baba zu probieren - aber Vorsicht, der Sommer naht, und der Baba kommt immerhin auf stolze 250 kcal pro 100g.

"Chéri, mir fehlt eine der Zutaten für den Baba au rhum. Du hast sie nicht zufällig gesehen?

Illustration von Enzo

Rezept: "Baba au rhum"/ Rum-Savarin

120g Mehl

50g Butter

150g Zucker

1 Pkt Trockenhefe

3 EL Milch

3 Eier

10cl Rum

25cl Fruchtsirup

- Den Ofen auf 180° (Thermostat 6) vorheizen.

- Eigelb und Zucker verrühren, bis eine gleichmäßige Mischung entsteht. Warme Milch, flüssige Butter und Trockenhefe hinzufügen.

- Die Eiweiße zu Schaum schlagen und unter die Mischung heben.

- Den Teig in eine Gugelhupfform geben und 25min backen.

- Den fertigen Kuchen stürzen und mit Rum und Fruchtsirup beträufeln. Mit Obstsalat oder ein bisschen Schlagsahne genießen!