Sevilla 2006 – Das Kino spricht europäisch

Artikel veröffentlicht am 3. November 2006
Artikel veröffentlicht am 3. November 2006

SOS: Dieser Artikel wurde weder von einem Editor überarbeitet noch in einer Gruppe veröffentlicht.

Vom 3. bis zum 11. November trifft sich Europas Kino-Szene in Sevilla.

Die Vorbereitungen für das Filmfestival von Sevilla laufen auf Hochtouren. Im Zentrum der dritten Ausgabe des Festivals steht dieses Mal der italienische Film. In Form einer Retrospektive sollen bedeutende Vertreter wie Francesco Rosi und Tonino Guerra gewürdigt werden. Außerdem wird eine Reihe von Dokumentarfilmen aus der Produktion des deutsch-französischen Fernsehsenders ARTE ausgestrahlt.

Die Filmfestspiele von Sevilla haben zwar keine so lange Tradition wie etwa die großen und bekannten Filmfestivals von Berlin, Cannes, Venedig oder San Sebastián. Die Besonderheit an Sevilla ist aber, dass dort ausschließlich europäische Filme gezeigt werden.

Blick über den Tellerrand

Das Programm hält in diesem Jahr eine Neuerung bereit: Die Kategorie Arábica widmet sich Filmen, die in Zusammenarbeit von europäischen und arabischen Ländern sowie mit den Ländern des Mittelmeerraums produziert wurden.

Die Organisatoren des Festivals haben auerdem Produktionen aus europäischen Ländern auf den Spielplan gesetzt, die nicht zu den Mitgliedsstaaten der Europäischen Union zählen, oder die sich in Beitrittsverhandlungen mit der EU befinden. So sind Filme aus der Türkei, aus Norwegen, Russland oder der Schweiz zu sehen. Daneben stehen weitere Veranstaltungen auf der Tagesordnung, beispielsweise ein Seminar zum Thema Fassbinder sowie verschiedene Konferenzen und Ausstellungen.

Studentenfreundliche Eintrittspreise

Mehr als 160 Filme stehen auf dem Programm, 65 000 Zuschauern kamen im letzten Jahr zum europäischen Festival. Dieses Mal möchten die Organisationen der Jugend den Vortritt lassen: Jungen Menschen, allen voran Studenten, sollen ermäßigte Eintrittpreise bekommen.

Zum Auftakt des Sevilla Festival de Cine 1000% Europeo wird der neue Film von Kenneth Branagh und Stephen Frears The magic flute gezeigt, der im Ersten Weltkrieg spielt. Am dritten Tag der Filmfestspiele wird Branagh mit einer besonderen Auszeichnung für seinen Werdegang geehrt. Am vierten Tag findet eine Gala für die Filme statt, welche für die Auszeichnungen der Europäischen Filmakademie nominiert wurden.

Cafebabel.com wird am 15. November über den Ausgang des Festivals berichten.

Foto Homepage: kjpargete/Stock Exchange