Schlechte Presse für die Kartoffel

Artikel veröffentlicht am 21. Dezember 2007
Aus der Community
Artikel veröffentlicht am 21. Dezember 2007

SOS: Dieser Artikel wurde weder von einem Editor überarbeitet noch in einer Gruppe veröffentlicht.

Die Kartoffelknolle stammt aus Peru und wird im Winter geerntet. Die Spanier haben sie nach Europa gebracht. Seitdem hat sie sich auf dem ganzen Kontinent verbreitet.

Im 16. Jahrhundert wurde sie erstmals in Sevilla als Nahrungsmittel genutzt. Besonders Soldaten und Kranken setzte man die Knolle vor. Diese rümpften jedoch die Nase, da die Kartoffel wenig geschmackvoll war und zudem Blähungen verursachte. Das spanische Militär verbreitete sie in Italien, wo sie den Nutz- und Transporttieren - wie Pferden oder Schweinen, die die Regimenter begleiteten - als Nahrung diente. Von dort aus kam sie über die Niederlande nach Deutschland. Der Pirat Sir Francis Drake brachte sie bis nach Irland, wo sie zum alleinigen Grundnahrungsmittel der Einwohner wurde. Trotz alledem behielt dieses Nahrungsmittel seinen schlechten Ruf bei. In Frankreich war man sogar der Meinung, dass sie Lepra verursachte.

Eines sollte klargestellt werden Ladies und Gentlemen: chemische Waffen sind keine Erfindung des 20. Jahrhunderts, sondern der spanischen Armee im 18. Jahrhundert." (Illustration: María Luque)

Der Pharmazeut und Agronom Antoine Parmentier brachte sie im Land der Mode in Mode. Er überzeugte König Ludwig XVI., die Kartoffeln in einem seiner königlichen Gärten, unter der strengen Aufsicht seiner Soldaten anzupflanzen. Die Bauern der Umgebung mussten bei diesem Anblick glauben, dass es sich um etwas sehr Wertvolles handelte. Als die Ernte anstand, befahl man den Soldaten, die Bewachung schleifen zu lassen und die Bauern die Kartoffeln stehlen zu lassen. "Jeder Dieb wird zu einem potenziellen Anhänger der Knolle", war Parmentier überzeugt. Und so geschah es. Die Französische Revolution, Hungersnöte und die durch Europa ziehenden napoleonischen Truppen erledigten den Rest.

Kartoffel und Politik

Im Jahr 1845 ernährten sich die 8 Millionen Einwohner Irlands (heute gibt es nur 6,5 Millionen) fast ausschließlich von Kartoffeln. Aber die Kartoffelfäule in Form der Pilzes Phytophtora infestans machte die gesamte Ernte zunichte. Die Folge: Hundertausende Menschen starben oder emigrierten in die USA oder nach Australien. Die Königin von England unternahm kaum etwas gegen die Hungersnöte und so verstärkte sich unter den Iren der Hass gegenüber den Engländern. Im Zuge dessen wurden Geheimbünde gegründet, die nicht unwesentlich zur Unabhängigkeit der Insel im 20. Jahrhundert beitrugen.

"Spanische Tortilla" - das Original

Zutaten:

4 mittelgroße Kartoffeln

4 Eier

Salz

1 Tl Olivenöl

Zubereitung:

Die Eier schlagen und mit einer Prise Salz würzen. Die Kartoffeln in kleine Würfel schneiden, in der Pfanne anbraten, aus der Pfanne nehmen und unter die Eier heben. Bei mittlerer Hitze das Öl in der Pfanne heiß werden lassen. Die Eier-Kartoffel-Mischung in die heiße Pfanne geben. Sobald die Masse von unten gestockt ist, mit Hilfe eines großen Tellers umdrehen und wieder in die Pfanne geben. Noch 3 Minuten braten und dann servieren.