#SaveYourAss: Islands Ansage gegen Krebs (und die EU)

Artikel veröffentlicht am 25. März 2015
Artikel veröffentlicht am 25. März 2015

Island hat sich kürzlich entschieden, kein EU-Beitrittskandidat mehr sein zu wollen. Wir mögen sie aber trotz allem und haben uns deshalb entschieden, mit ihnen gemeinsam im Namen der Darmkrebsvorsorge zu tanzen. Mottu Mars oder eine Art 'Movember' made in Reykjavik.

Keine Angst! Bei folgendem Video handelt es sich nicht um einen x-ten Twerking-Contest, diesen doch recht suggestiven Tanz, bei dem heftig mit dem Hintern gewackelt wird. Auch wenn die Bilder zunächst das Gegenteil zu zeigen scheinen. Es handelt sich ebensowenig um ein Video über die Konsequenzen der kurzzeitigen irischen Gesetzeslücke, die Ketamin, Crystal Meth und Ecstasy für ein paar Stunden legal machten.

Nein, das hier ist Mottu Mars: eine isländische Methode zur Früherkennung von Darmkrebs, eine der häufigsten Krebserkrankungen unter Männern. Nach der bärtigen Movember-Bewegung ist es nun Zeit für neue haarige Angelegenheiten im März. Doch die Isländer haben entschieden, sich nicht nur auf Schnauzbärte zu konzentrieren, sondern ganzen Körpereinsatz für die Sache zu zeigen. Ein Mann im Supermarkt, ein Arzt, ein Feuerwehrmann, ein Nachbar. Tänzchen gefällig?