Russischer Salat aus Frankreich

Artikel veröffentlicht am 11. Juli 2008
Artikel veröffentlicht am 11. Juli 2008
Beim "Russischen Salat" handelt es sich um ein beliebtes Sommergericht, das ursprünglich aus … Frankreich stammt!?

Es war einmal ein französischer Küchenmeister, Monsieur Olivier, der für das leibliche Wohl des russischen Zaren verantwortlich war. Besagter Monsieur Olivier kreierte im Jahre 1864 dieses Gericht, das ganz einfach und blitzschnell zubereitet werden kann, nach einem Geheimrezept, das er streng hütete und mit ins Grab nahm. Fest steht jedoch, dass außer Gemüse Kaviar, Trüffel und weitere pikante Leckerbissen zu den Zutaten gehörten. Das beliebte Gericht bekam zwei Namen: "Olivier“, zu Ehren seines Erfinders, und "Impériale", zu Ehren des Russischen Reiches. 

Zu dieser Zeit war die französische Hauptstadt ein beliebtes Ziel vieler russischer Aristokraten. Diese begeisterten sich für Speisen aus der Heimat, wie beispielsweise den Salat "Olivier" oder "Impériale", wodurch dieses Hors d'œuvre im Paris der Belle Époque zum letzten kulinarischen Schrei wurde und schließlich auch Eingang in die spanische, englische und italienische Küche fand. Das in Spanien verbreitete Rezept kommt ohne die aristokratischen Extras des Originalrezepts aus und enthält lediglich Thunfisch und Gemüse in einem Mayonnaise-Dressing. Kurioserweise gibt es in Russland eine Version des Salats "Olivier", die noch beliebter ist als das Original … und Amerikanischer Salat genannt wird! 

Der Russische Salat als Politikum

Die grausame Unterdrückung während der Diktatur Francos in Spanien (1936 - 1976) ist schlüssig dokumentiert. Freiheitsrechte wurden beschnitten, Verbote waren an der Tagesordnung - und auch eine Art Nahrungszensur ist belegt. Zu dieser Zeit erfreute sich der Russische Salat in Spanien großer Beliebtheit, doch die Faschisten wollten von diesem Namen nichts wissen: Das Adjektiv "Russisch" beschwor den Erzfeind herauf, dem man nicht bei Tisch begegnen wollte. Und so wurde der Salat umbenannt und forthin als Nationaler Salat bekannt. 

Das Originalrezept mag für die Nachwelt verloren sein, doch alle gängigen Versionen dieses eigentlich französischen Salats basieren auf den ursprünglichen Grundzutaten, Gemüse und Mayonnaise. Je nach Lust, Laune und Geschmack werden dann weitere Zutaten hinzugefügt. Natürlich gibt es auch eine vegane (d. h. streng vegetarische) Version, die nicht mit Mayonnaise angemacht wird, sondern mit Vegannaise - ohne Eier und mit Sojamilch. 

Und hier unser Rezeptvorschlag:

Russischer Salat "vegetarisch" (4 Portionen)

Zutaten

4 große Kartoffeln

2 Karotten

3 Eier

150 g Erbsen (frisch oder aus der Dose)

0,5 l Mayonnaise

Wasser

Salz, Pfeffer

Garnitur: Salat, Eier, Oliven, rote Paprika (oder roter Pfeffer) 

Zubereitung:

1) Karotten schälen und zusammen mit den ungeschälten Kartoffeln (und frischen Erbsen, falls keine Dosenerbsen verwendet werden) kochen. Eier in einem Topf mit viel Wasser kochen.

Kartoffen und Eier abkühlen lassen und schälen, ein Ei für die Garnitur aufheben.

2) Kartoffeln, Karotten und Eier in etwa 1 cm große Würfel schneiden und in eine große Salatschüssel geben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken, Erbsen hinzufügen.

3) Mayonnaise dazugeben und gut unterrühren. Auf einer großen Platte anrichten und mit Salatstreifen, Oliven, dem klein geschnittenen Ei und Paprikapulver (oder rotem Pfeffer) garnieren.

Guten Appetit!