Rumänien nominiert neuen Premier

Artikel veröffentlicht am 16. Oktober 2009
Artikel veröffentlicht am 16. Oktober 2009
Nach dem Sturz der Regierung in Rumänien durch ein Misstrauensvotum hat Präsident Traian Băsescu einen ranghohen Finanzexperten der rumänischen Zentralbank als künftigen Ministerpräsidenten nominiert.

Der 52-jährige Lucian Croitoru sei in der derzeitigen wirtschaftlichen Lage der beste Kandidat, erklärte Băsescu am Donnerstag. Die Entscheidung ist umstritten. Die Mehrheit im Parlament hatte sich für den rumäniendeutschen Bürgermeister von Sibiu Klaus Johannis ausgesprochen.

Evenimentul Zilei - Rumänien

Das nährt auf gefährliche Art und Weise die Phantasie der Massen, dass nur Unabhängige uns vom Elend der Parteien retten.

Mit der Nominierung von Lucian Croitoru für das Amt des Premiers habe sich der rumänische Präsident Traian Băsescu von den Parteien, inklusive seiner eigenen, entfernt, schreibt die Tageszeitung Evenimentul Zilei. Viele hätten den rumäniendeutschen Bürgermeister von Sibiu, Klaus Johannis, bevorzugt: "[Der Präsidentschaftskandidat der Liberalen PNL] Crin Antonescu hat mit dem unabhängigen Klaus Johannis geworben. Mircea Geoană unterstützte ebenfalls Johannis, weil ihm ein eigener Unabhängiger fehlte. [...] Das nährt auf gefährliche Art und Weise die Phantasie der Massen, dass nur Unabhängige uns vom Elend der Parteien retten, eine gute Regierung sichern und das Land effizient führen können. Ein Spuk, der wahrscheinlich bei den einen aus der Nostalgie nach dem wissenschaftlichen Sozialismus entstanden ist, bei den anderen aus einem Streben nach einer nicht personenbezogenen Regierung, die reibungslos funktioniert wie eine Schweizer Uhr. [...] Unabhängigkeit ist das falsche Medikament für die Krankheit der schlechten Politik, deren Gründe wir zwar kennen, aber nicht korrigieren wollen."

(Artikel vom 16.10.2009)

Gândul - Rumänien

Croitoru hat bis zu seinem 52. Lebensjahr noch nie irgendetwas geführt!

Die Tageszeitung Gândul beklagt die Entscheidung von Rumäniens Präsident Traian Băsescu, den Finanzexperten Lucian Croitoru zum Regierungschef nominiert zu haben, und nicht den rumäniendeutschen Bürgermeister von Sibiu, Klaus Johannis: "Die wichtigste Qualifikation für das Amt des Premiers besteht in der Erfahrung im Führen von Kollektiven. Croitoru hat bis zu seinem 52. Lebensjahr noch nie irgendetwas geführt: Er war Berater der [rumänischen Nationalbank] BNR und internationaler Finanzexperte. Eine andere Primärqualifikation eines Premiers ist die Fähigkeit und Erfahrung, Entscheidungen zu treffen. Berater und Experten wie Croitoru treffen keine Entscheidungen. Sie bieten nur Beratungen an, professionelle Meinungen. Johannis, der Kandidat der Opposition, erfüllte beide Anforderungen: zehn Jahre lang, verwaltete er eine Stadt und traf Entscheidungen, die nicht zufällig gut sind. Băsescu hat ihn nicht zu einer Diskussion in seinen Präsidentenpalast Cotroceni eingeladen, auch wenn der Staatschef über ihn sagt, er schätze ihn."

(Artikel vom 16.10.2009)

Il Sole 24 Ore - Italien

Die Opposition ist geschlossen gegen ihn. Die wirtschaftliche Situation ist derweil heikel geworden.

Mit der Entscheidung, den parteilosen Finanzexperten Lucian Croitoru mit der Regierungsbildung zu beauftragen, habe Rumäniens Präsident Traian Băsescu vor allem die internationalen Kreditgeber beruhigen wollen, schreibt die Wirtschaftszeitung Il Sole 24 Ore: "Er [Croitoru] hat an den Verhandlungen teilgenommen, die es Rumänien ermöglichten, eine Anleihe in Höhe von 20 Milliarden Euro zu erhalten, allerdings unter der Bedingung, dass es ein strenges Reformprogramm verabschiede. [...] Die Opposition ist geschlossen gegen ihn. [...] Die wirtschaftliche Situation ist derweil heikel geworden. Die scheidende Regierung hat auf Grund der politischen Unsicherheiten die Versteigerung von Euroanleihen in Höhe von 1,5 Milliarden Euro gesperrt, die die Währungsreserven aufgefüllt hätte, die heute extrem wichtig sind, um den Wechselkurs des Leu mit dem Euro stabil zu halten. Der internationale Währungsfonds verfolgt die Entwicklung aufmerksam […] und hofft, was er nicht sagen kann, nämlich bald einen 'seiner' Männer in der Wirtschaftsführung zu finden."

(Artikel vom 16.10.2009)