Podolski, Klose und Henry kochen für Europas übergewichtige Kinder

Artikel veröffentlicht am 29. Januar 2009
Artikel veröffentlicht am 29. Januar 2009
Eins von vier europäischen Kindern leidet an Übergewicht. Kann ein Kochbuch mit ge-sunden Rezepten, das in Zusammenarbeit mit berühmten Fußballspielern, von der UE-FA, der Europäischen Kommission sowie der World Heart Federation gesponsert wor-den ist, dieses Problem beheben?

Welche Vorsätze hast du dir für 2009 vorgenommen? Eine feste Arbeitstelle, die große Liebe zu finden oder Englisch zu lernen? Vielleicht wäre es gut, auf die Gesundheit der Kleinsten zu schauen, denn eins von vier europäischen Kindern leidet unter Übergewicht. Europa nähert sich den Statistiken der Vereinigten Staaten an, dem dicksten Land der Welt.

©www.world-heart-federation.orgMehr Sportunterricht, mehr Medikamente, mehr Bildung: Die Lösung des Problems der Übergewichtigkeit von Kindern trifft auf verschiedene Grenzen, auch wenn die Notwendig-keit, endlich zu handeln, offensichtlich ist - Herzkreislauf-Erkrankungen sind die erste Todes-ursache in den Industriestaaten und schlechte Ernährung ist einer der Schlüsselfaktoren.

Aus diesem Grund haben die Europäische Kommission, der Europäische Fußballverband (UEFA) und die World Heart Federation ein Buch herausgegeben, in dem die gesunde Ernäh-rung und der Fußball die Hauptrolle spielen: die 13 Lieblingsrezepte von 13 berühmten Fuß-ballspielern - Männern sowie Frauen - werden zusammen in einem Kochbuch präsentiert, das im Internet auf Deutsch, Französisch und Englisch zu erhalten ist. Das Buch ist an Kinder gerichtet, hat einen moderaten Preis von 12,90 Euro und verbindet den Sport, das Fan-Phänomen und die gesunde Ernährung miteinander. Es enthält viele Illustrationen, Tipps für eine gesunde Ernährung und leicht zu verstehende Erklärungen. Außerdem geht ein Euro des Betrags an Programme gegen die Fettleibigkeit von Kindern. Genug? Es folgt ein kleiner Ein-blick.

Unsere Redakteure kochen die Rezepte nach und fühlen sich wieder wie Kinder.

Das Lieblingsessen von Thierry Henry: Reis nach kubanischer Art

Thierry Henry bevorzugt dieses Gericht, das anders als der Name behauptet, nicht aus Kuba stammt, sondern aus Spanien. Allerdings präsentiert er eine Lightversion, weit entfernt von den spanischen Gewohnheiten: Das Öl wird in Teelöffeln gemessen und es wird keine Wurst hinzugegeben. Um es für Kinder zu erleichtern, ist das Gericht an sich ganz einfach erklärt, jedoch verliert es zum Teil sein eigentliches Aroma: Wo bleibt der Knoblauchgeschmack im Reis? Abgesehen davon, ist die Tomatensoße aus der Dose. Hoffen wir, dass die gesunden Kinder, die dieses gut erklärte Rezept nachkochen, weder das Interesse an guter Küche verlie-ren, noch von den Proteinen, Fetten und Kohlenhydraten der Gerichte fasziniert sind, die un-ter dem Foto des Fußballspielers angegeben werden.

Pedro Picón

©www.world-heart-federation.org

Geflügelsalat mit Joghurt-Knoblauch-Curry-Soße von Catherine Paaske Soerensen

Soll ich das Rezept in vier Worten beschreiben? Tolle Idee, schlechte Ausführung. Wenn ich 10 Jahre alt wäre, meine Familie überraschen wollte und meine Kocherfahrung gleich Null wäre, würde das Experiment in einer Tragödie enden, und zwar mit angebrannten Töpfen und einer ramponierten Küche und/oder verletzten Fingern. Eigentlich fängt alles ganz gut an: wir erfahren, wie viel und was gekauft werden muss. Für den Fall, dass jemand nicht weiß, wie getrocknete Tomaten oder Avocados aussehen, gibt es Fotos davon. Wenn wir nun jedoch beginnen und dem Rezept folgen, wird nicht erklärt, wie die Hähnchenbrust zubereitet wird, oder wann die Soße zu mischen ist. Am Ende bleibt die Frage offen: Können wir den Kleinen erlauben, Messer zu benutzen und den Herd anzuschalten? Wenn nein, was kann ein Kind - außer der Soße - an diesem Gericht selbst zubereiten? Wie auch immer, der Salat schmeckt sehr lecker.

Marysia Amriba

Fabio Cannavaro und seine Nudeln a la Siciliana

Das von Fabio Cannavaro vorgeschlagene Rezept wäre beinahe perfekt, wenn es nicht eine Kleinigkeit gäbe. Damit die Auberginen weich werden und nicht nach Gummi schmecken, müssen sie Wasser ziehen. Hier kommt ein kleiner Tipp: Nachdem die Auberginen geschnitten sind, sollte man sie in ein Sieb mit Salz geben, um ihnen dann für eine halbe Stunde im Kochtopf Dampf zu machen. Abschließend werden sie, Hand für Hand, zwischen den Fin-gern ausgewrungen. Diese Prozedur sollte solange wiederholt werden, bis die Auberginen ihre ganze Flüssigkeit verloren haben. Bevor sie dann in einer Pfanne mit viel Öl gebraten werden, sollten darin vorher einige Knoblauchzehen angedünstet worden sein. Buon appetito!

Adriano Farano