Per Steuerhinterziehung auf die Forbesliste?

Artikel veröffentlicht am 22. April 2008
Artikel veröffentlicht am 22. April 2008
Wie wird man Milliardär? Zunächst muss man aus Europa flüchten: von den 1125 Milliardären, die von Forbes gezählt wurden, sind gerade einmal 25% europäischen Ursprungs. Die übrigen kommen vor allem aus den Vereinigten Staaten (42%), aus China, Indien und Russland.

Europa kann noch so viele Steuerparadiese haben. Die Reichsten der Welt leben dennoch nicht unbedingt auf dem alten Kontinent. Oder sie sind eventuell zugezogen. Davon abgesehen sollte man in Europa, besser in Deutschland, wo man im Jahr 2008 49 Milliardäre zählt, oder im Vereinigten Königreich (48) leben. Und um der Reichste der Reichsten zu sein, muss man wiederum Deutscher sein: Der wohlhabendste Europäer ist Aldi-Bruder Karl Albrecht vor dem Franzosen Bernard Arnault, Vortstandsvorsitzender der LVMH-Gruppe für Luxusgüter.

Ein Vermögen wird in Europa auf ganz unterschiedliche Art und Weise gemacht: Die Spanier und Briten haben den Bausektor für sich entdeckt, die Franzosen und Italiener setzen auf Luxusgüter, während sich die Deutschen in Industrie und Verkauf eine Golde Nase verdienen. Auch Medien sind eine gute Investition in die Zukunft: beispielsweise in Italien oder den Niederlanden. Beruhigend ist jedenfalls, dass die Mehrzahl der europäischen Milliardäre den Hauptgewinn geerbt hat, bevor sie begannen, zu investieren.

Die europäischen Milliardäre nach der Forbes-Rangliste 2008

Klicken Sie auf ein Icon, um herauszufinden, wie viele Milliardäre es im Jahr 2008 in den europäischen Ländern gibt

Europäische Rangliste nach Anzahl der Milliardäre im Jahr 2008

Deutschland - 49

Vereinigtes Königreich - 48

Türkei - 35

Schweiz - 28

Spanien - 18

Frankreich - 12

Italien - 12

Ukraine - 7

Schweden - 6

Polen - 6

Irland - 5

Griechenland - 5

Norwegen - 4

Portugal - 4

Monaco - 4

Niederlande - 3

Österreich - 2

Rumänien - 2

Tschechische Republik - 1

Dänemark - 1