Peking 2008: Goldenes Europa im Medaillenspiegel

Artikel veröffentlicht am 25. August 2008
Artikel veröffentlicht am 25. August 2008
173 Medaillen Vorsprung auf den Zweiten im Medaillenspiegel, Gastgeber China. Die EU hat die Olympischen Spiele im Reich der Mitte klar dominiert.

Lassen wir mal utopische Gedanken schweifen: Könnte die Europäische Union eines Tages ein einziger Staat werden, der alle Mitgliedsstaaten vereint? Niemals. Genau dasselbe haben viele noch vor einigen Jahrzehnten über die Gemeinschaftswährung gedacht. Die Pessimisten unter uns. Die Illusionisten hingegen träumen von einer Europäischen Union in der Zukunft nach dem Modell der USA... auch bei den Olympischen Spielen.

Gemeinsam sind wir Gold wert

Jeder EU-Mitgliedsstaat nahm an den Olympischen Spielen 2008 in Peking für sich teil. Doch welches Ergebnis könnte man erzielen, würde man alle Medaillen der verschiedenen Mitgliedsstaaten zusammenzählen? Das Olympische Feuer in Peking ist erlöscht und die Europäische Union geht mit 34 Goldmedaillen und insgesamt 173 Medaillen Vorsprung auf das Gastgeberland als klarer Sieger hervor .

EU-Medaillenspiegel Peking 2008 (Endstand 24.08.2008)Land Gold Silber Bronze gesamt EU 27 85 99 89 273 China 51 21 28 100 USA 36 38 36 110 Russland 23 21 28 72 Australien 14 15 17 46

Doch hat die Europäische Union auch die vergangenen Olympischen Spiele klar dominiert? Auf jeden Fall.

Athen 2004: Die USA konnten sich 36 Goldmedaillen sichern, China immerhin 32 und die EU ganze 95, also fast dreimal so viele wie der Anführer des Medaillenspiegels.

Sydney 2000: Damals gelang es der Europäischen Union “nur”, die Goldmedaillenbeute der USA zu verdoppeln. Während die Amerikaner nämlich 40 Mal auf das oberste Treppchen steigen konnten, konnten die damals 12 Mitgliedsstaaten zusammen 83 Siege feiern.

Man muss weit zurückblicken, nämlich bis zu Los Angeles 1984, um die Europäische Wirtschaftsunion mit damals noch 10 Mitgliedsstaaten nicht auf Platz 1 des olympischen Medaillenspiegels wiederzufinden.