Paris: Protest gegen Trump - aus Angst vor Le Pen?

Artikel veröffentlicht am 28. November 2016
Artikel veröffentlicht am 28. November 2016

„So sieht Demokratie aus.“ Die Wahl von Donald Trump zum Präsidenten der USA wird auch in Europa große Wellen schlagen. Was sagen die Teilnehmer eines Protests gegen Trump in Paris zum neuen US-Präsidenten? Und was für Auswirkungen hat das auf die französischen Präsidentschaftswahlen 2017? 

Vor über zwei Wochen wurde die Welt mit der Nachricht konfrontiert, dass Donald Trump der nächste Präsident der USA wird. Diese Nachricht fühlt sich noch immer nicht real an.

Am Samstag, den 19. November gingen Franzosen und amerikanische Expats in Paris auf die Straße. Damit bekundeten sie ihre Solidarität mit den Protestierenden in den USA, und ihre Abneigung gegen diejenigen, die Marine Le Pen, die Parteivorsitzende des Front National (FN), bei den französischen Präsidentschaftswahlen 2017 vorne sehen wollen. Hunderte Demonstranten marschierten mit französisch- und englischsprachigen Plakaten vom Place Joffre bis zum Trocadéro. In Sprechchören äußerten sie nicht nur ihre Unzufriedenheit mit dem zukünftigen Präsidenten Trump, sondern auch seinem  Stellvertreter Mike Pence und Steve Bannon, dem ehemaligen Herausgeber der rechtsextremen Webseite Breitbart News.

Madi (21) glaubt, dass die „Naivität der weißen Liberalen und die Ignoranz der Argumente derjenigen, die sich von Trump bedroht fühlten“, Gründe für das Wahlergebnis seien. Amelia, eine 19-jährige Texanerin, betonte, die andere Seite müsse unbedingt gehört werden: „Es gibt einen riesigen Teil unserer Gesellschaft, der sich an den Rand gedrängt fühlt. Wir müssen verstehen, warum das der Fall ist, anstatt Tatsachen zu verdrängen“, sagt sie. „Es ist erschreckend, dass diese rechtspopulistische Bewegung existiert, aber sie existiert aus einem Grund.“ 

Bob Vallier, Geschäftsführer der Partei der Demokraten in Frankreich, findet die Regierung, die Trump zusammenstellt, „absolut abscheulich... [Trump] ist ein Mann, der nur aufgrund von Versäumnissen in der Verfassung und gegen den Wunsch der Mehrheit aller Amerikaner Präsident wurde, der sein Versprechen wohl halten wird, 3 Millionen illegaler Immigranten aus den USA zu deportieren, der scheinbar daran interessiert ist, eine Datenbank aller in den USA lebenden Muslime zu erstellen; und der einen bekennenden Anhänger der Theorie der weißen Überlegenheit in ein Amt berief, von dem aus dieser ihm im Oval Office ins Ohr flüstern wird. 

Vallier, der seit zehn Jahren in Paris lebt, fügte hinzu, dass er „zutiefst beunruhigt“ über den Einfluss des Wahlsiegs von Trump auf die Kandidatur von Marine Le Pen sei: „Sie scheint bereit zu sein, die Strategie von Donald Trump eins zu eins nach Frankreich zu übertragen. Und Breitbart hat schon zugesagt, auch in Frankreich eine Internetplattform aufzumachen, die Le Pen promoten und diese Strategie somit exportieren würde.“ 

Victor und Laura, zwei Pariser, die ebenfalls beim Protest mit dabei waren, teilen Valliers Angst, die Präsidentschaft von Le Pen sei nun wahrscheinlicher geworden. „Im Laufe der Geschichte haben wir genug Beweise dafür, dass extreme und radikale Bewegungen aufsteigen, wenn die traditionellen Linken und Rechten schwach und die Menschen unzufrieden sind“, sagt Laura. „Ich glaube, Le Pen kann Beliebtheit erringen, weil die Menschen sie noch nie in einer Machtposition gesehen haben und weil sie neugierig darauf sind, wie das wäre.“ 

„Natürlich hat Le Pen Chancen, die Wahl zu gewinnen“, fügt Victor hinzu. „Aber ich glaube auch, dass  die Protestierenden in den USA auch einen Einfluss auf die Welt haben können. Ich wette sogar darauf!“ 

Erst mit der Zeit wird ersichtlich, welchen Einfluss der Wahlerfolg Trumps auf die französischen Wahlen im kommenden Jahr haben wird. Aber es gab bereits erste Enttäuschungen: Während der Vorwahlen der konservativen Partei UMP am Wochenende gewann überraschend François Fillon vom rechten Flügel der Partei, der konservative Positionen vertritt und beispielsweise für eine Verschärfung des Abtreibungsrechts steht.

Video von Lara Bullens