Mov(i)e To Berlin: Abschluss des TFF mit Gewinnern und vielversprechenden Talenten

Artikel veröffentlicht am 4. Dezember 2015
Artikel veröffentlicht am 4. Dezember 2015

Die 33. Ausgabe des Torino Film Festival ging am 28. November nach acht intensiven Kinotagen zu Ende.

Am 28. November wurden die heiß ersehnten Preise für die Filme im Wettbewerb des TFF verliehen. In der ersten Sektion, Torino 33 Internationaler Wettbewerb Spielfilm, hat die Jury mit Valerio Mastandrea, Marco Cazzato, Josephine Decker, Jan-Ole Gerster und Corin Hardy den Preis Bester Film (15.000 €) an Keeper von Guillaume Senez verliehen. Der junge belgische Regisseur erzählt mit den beiden fünfzehnjährigen Protagonisten die Schwierigkeiten und die Verteidigung einer unerwarteten und anfangs unerwünschten Schwangerschaft.

Il Der Sonderpreis der Jury - Stiftung Sandretto Re Rebaudengo (€ 7.000) ging an La Patota von Santiago Mitre. Der Spielfilm ist an einen argentinischen Klassiker aus dem Jahr 1960 (La patota von Daniel Tinayre) angelehnt und zeichnet das Porträt einer Frau, die sich mit einem neuen Leben auseinandersetzen muss. Die Hauptdarstellerin Dolores Fonzi wurde außerdem mit dem Preis für die beste Schauspielerin ausgezeichnet.

Der Preis für den besten Schauspieler ging an Karim Leklou für den Film Coup De Chaud von Raphaël Jacoulot. Der französische Film wurde darüber hinaus mit dem Publikumspreis ausgezeichnet.

hh

Zwei Filme erhielten die Auszeichnung für das beste Drehbuch: A Simple Goodbye von Degena Yun (Regisseurin und Schauspielerin, die sich am Institut für Medien der Royal Holloway University in London spezialisierte) und Sopladora de Hoja von Alejandro Iglesias Mendizábal (mexikanischer Regisseur, geboren 1983).

In der Sektion TFFdoc verlieh die Jury aus Maja Bogojevic, Leonardo Di Costanzo, Marie Losier den Preis Bester Film Internazionale.doc (5.000 €) an Hassen Ferhani für den Film Fi Rassi Rond-Point für die „Präzision, die Schärfe und die Relevanz der Entscheidungen, die es ermöglichen, einen Ort der harten Arbeit und des Todes in eine Reihe lebender Bilder voller Feinfühligkeit, Ironie und menschlicher Wärme zu verwandeln.“

Der Sonderpreis der Jury für Internazionale.doc ging an Gipsofila der portugiesischen Regisseurin Margarida Leitão.

In der Sektion ITALIANA.DOC vergab die Jury aus Jonas Carpignano, Minnie Ferrara, Giovanni Giommi folgende Preise: Bester Film Italiana.doc für Il Solegno von Alessio Rigo de Righi und Matteo Zoppis und der Sonderpreis der Jury Italiana.doc an La gente resta von Maria Tilli.

In der Sektion der Kurzfilme ITALIANA.CORTI verlieh die Jury aus Dente, François Farellacci und Tiziana Lo Porto den Preis Chicca Richelmy (€ 2.000 gestiftet von der Associazione Chicca Richelmy) an die Belgierin Olivia Molnàr für Le dossier de Mari S. und den Sonderpreis der Jury an La dolce Casa von Elisabetta Falanga.

Der Preis Scuola Holden mit einer Jury aus Studenten des Colleges vergab die Auszeichnung Bestes Drehbuch Torino 33 an den Film Sopladora De Hojas von Alejandro Iglesias Mendizábal.

Weitere Preise und Sonderauszeichnungen findet ihr hier.