Mehrsprachigkeit auf dem neuesten Stand? 

Artikel veröffentlicht am 1. September 2015
Artikel veröffentlicht am 1. September 2015

Ein Festival, ein Verein und ein Kinderbuchverlag setzen sich für Mehr- und Zweisprachigkeit ein und werden dieser Aufgabe nur  zum Teil gerecht.  

Mehrsprachigkeit ist eine komplexe Erscheinung, die sowohl Individuum, Bildung und Erziehung als auch  interkulturelle und institutionelle Herausforderungen umfasst.  

Hier wird auf ein Festival, einen Verein und auf einen Kinderbuchverlag   aufmerksam gemacht, die Mehrsprachigkeit als Branche und als Lebenserfahrung sichtbarer machen.

Schaffen sie es auch, die Vielseitigkeit des Phänomens der Mehrsprachigkeit zu vermitteln?

DRONGO - Language Festival - Utrecht - 25 & 26 September 2015

Das DRONGO Festival findet seit 2012 in den Niederlanden statt und der Eintritt ist für Besucher völlig frei. Das zweitägige Programm des Festivals spricht sowohl die Business-Welt mit Workshops und Seminaren rund um Fremdsprachen als Geschäft,  wie z. B. die Lokalisierungs- und die Übersetzungsbranche, als auch Schulen und Bildungseinrichtungen an.

Trotz des mehrsprachlichen Charakters des Events und der Unterstützung durch Partners aus der Übersetzungsbranche wie die Firma TAUS oder auch AVB, die führende Übersetzungsagentur in den Niederlanden,  ist es auffallend, dass die Internetpräsenz des Festivals nur auf Englisch und Niederländisch erfolgt. Angesichts der Hauptrolle der Mehrsprachigkeit würde man schon erwarten, dass die Internetseite des Festivals eine gewisse Sprachenvielfalt widerspiegelt.

DRONGO macht es sich aber auf seiner Internetseite  viel zu einfach: Englisch für alle!

Netzwerk Mehrsprachigkeit e.V. - Köln 

Der Verein vertritt die  Überzeugung, dass Sprachenvielfalt in viel höherem Maße eine Chance darstellt, weil Mehrsprachigkeit sprachliches Potential beinhaltet, und unterstützt Aktionstage. Jeder kann Mitglied im  Netzwerk werden.

Das Netzwerk scheint allerdings eine zu einseitige Sicht des sozialen Phänomens der Mehrsprachigkeit zu vertreten, denn es reduziert es allein auf eine Nebenerscheinung oder direkte Konsequenz der Migration und trägt somit dazu bei, Mehrsprachigkeit sehr stark zu konnotieren.

Obwohl es stimmt, dass Menschen mit Migrationshintergründen zweisprachig aufwachsen, kann Migration eher als eine der Ursache der Mehrsprachigkeit, aber bestimmt nicht als deren Bedingung  schlechthin betrachtet werden.

Die territoriale, die institutionelle (wie in der Schweiz, z. B.), die individuelle Mehrsprachigkeit sowie die Diglossie werden komplett ausgeschlossen, so dass der Name des Vereins als  irreführend erscheint.

edition bi:libri - Mehrsprachliche Kinderbücher

Der Verlag wurde 2004 in München gegründet und verlegt ausschließlich mehrsprachige und zweisprachige erzählende Bilderbücher für Kinder im Vor- und Grundschulalter mit Migrationshintergründen, wie man der Internetseite des Verlages entnimmt. Die Sprachauswahl umfasst Englisch, Französisch, Griechisch, Italienisch, Russisch, Spanisch und Türkisch - immer in Kombination mit Deutsch.

Wenn man bedenkt, dass laut des Vereins für frühe Mehrsprachigkeit an Kindertageseinrichtungen und Schulen (FMKS e.V.) in den letzten zehn Jahren sich in Deutschland die Anzahl bilingualer (zweisprachiger) Kindertageseinrichtungen verdreifacht (von 340 im Jahr 2004 auf 1035 im Jahr 2014) hat, ist das Unternehmen bestimmt zeitgemäß.

Die Überzeugung, dass Mehrsprachigkeit direkt mit Migration zusammenhängt, ist allerdings  auch in diesem Fall die treibende Kraft, so dass vielseitige sprachliche Kompetenzen  stark konnotiert bleiben und kaum eine Chance bekommen, auch als das Ergebnis erfolgreicher freier  Bildungs- und Erziehungsentscheidung erfasst zu werden.