Meet My Hood: Zugló, Budapest

Artikel veröffentlicht am 13. Dezember 2016
Artikel veröffentlicht am 13. Dezember 2016

Zugló - auch XIV - ist das vierzehnte Stadtviertel von Budapest. Hier wurde ich geboren, hier habe ich fast mein ganzes Leben lang gewohnt. Für mich ist es perfekt, alles was ich brauche ist um die Ecke. Aber meine Freunde halten es für ein Viertel, in dem nichts geht, und fragen mich immer erstaunt: "Du lebst noch immer in Zugló?"

Ja, ich lebe noch immer in Zugló. Denn es ist das drittgrößte Stadtviertel von Budapest, mit den größten Museen und den ältesten Mietshäusern, einmal vom City Park, dem Zoo, dem Zirkus der Hauptstadt und den Überbleibseln des Vergnügungsparks abgesehen. 

Ich bin wirklich stolz, aus Zugló zu kommen. Es ist ein sehr bunter Ort, und man findet immer etwas, was man überhaupt nicht erwarten würde. Vor dem 10-stöckigen Gebäude, in dem ich wohne, gibt es zum Beispiel einen kleinen Bach. Den bemerkt man aber erst, wenn man praktisch hineinfällt.

Am Örs Vezér Platz findet man das älteste Shoppingzentrum von Ungarn - es befindet sich direkt hinter einer der chaotischsten Hauptverkehrsstraßen von Budapest. In den Mietshäusern des Viertels wohnen Immigranten aus China und viele Roma, aber direkt um die Ecke befinden sich die Stadthäuser meiner reicheren Klassenkameraden, die den Eindruck erwecken, das ganze Land aus einem anderen Blickwinkel zu sehen. 

Die Regierung hat große Umbaupläne für Budapest. Unter anderem soll ein Museumsviertel entstehen, das im City Park erbaut werden soll. Der Park ist die größte Grünfläche in Pest [dem Teil der Stadt östlich der Donau, Anm.d.Red.], daher sind logischerweise viele Menschen gegen dieses Projekt. Eine Aktivistengruppe die sich Occupy City Park Budapest nennt ist im  März 2016 mitten in den Park gezogen und hat dort seitdem aus Protest wie eine große Kommune gelebt. 

Von 1950 bis 2015 stand im City Park auch der einzige Vergnügungspark Ungarns. Nun ist er eine Baustelle. Es gibt Pläne,  an der Stelle ein neues Projekt entstehen zu lassen, aber niemand weiß, wann die Arbeiten daran beginnen. Hoffentlich überleben einige der alten Attraktionen die Renovierungsarbeiten, zum Beispiel die monumentale, hölzerne Achterbahn.

Zugló ist wichtiger Treffpunkt für verschiedene  Subkulturen. Der Örs Vezér Platz ist Zuhause der Punks, der 'Heldenplatz' ist immer voller Touristen, die dort vor der Statue Selfies machen, der City Park ist beliebter Treffpunkt der Bier-Biker und im ganzen Stadtviertel werden unterschiedlichste Arten von Sport getrieben. Einer der ersten Gemeinschaftsgärten wurde hier erfunden, um den Bewohnern der kleinen Wohnungen die Möglichkeit zu geben, ihre eigene kleine Grünfläche zu bewirtschaften.

Die Nachbarn

Die Preise

Die Köpfe

Die Orte

Trabant: Das ist mein Lieblingspub, weil er sich an einer der Stellen in Zugló befindet, an denen sonst nichts zu tun ist, wenn man wegen schlechtem Wetter nicht am Bach entlangrennen oder auf einem der Spielplätze oder Fitnessplätze unter freiem Himmel herumhängen kann. Die Bar hat einen tollen Retrostil, ist nie überfüllt, hat aber eine nette Atmosphäre - an der Wand hängen Schallplatten und Teile von alten Trabanten. 

Dürer Garden: Wenn du Lust hast auf gut Glück zu einem Konzert zu gehen, dann ist der Dürer Garten dein Ort. Es gibt einen Innen- und einen Außenbereich, und man kann Tischtennis und Kicker spielen. Der Dürer Garden ist eine der bekannten Budapester Ruinenkneipen und mit seinem Grill ein exzellenter Ort, um die typische ungarische Wurst zu versuchen. 

Kertem: Im City Park stößt man auf eine nettere Bar voller bunter Stühle und Lichterketten. Sie ist geöffnet vom Frühjahr bis Oktober und bietet den Parkbesuchern die Möglichkeit, neben der frischen Luft auch einen netten Cocktail zu genießen.

"Heldenplatz": Der Heldenplatz ist mit seinen wundervollen Statuen und den zwei angrenzenden Museen in jedem Fall einen Muss. Bei gutem Wetter kann man einen Spaziergang machen, oder eines der Bierräder leihen, um den City Park am See und das Vajdahunyad Schloss zu entdecken. Aber auch im Winter wird es nicht langweilig, weil es in der Nähe eine große Eisfläche zum Schlittschuhlaufen gibt.

Der Zoo: Der Budapester Zoo ist sehr groß und bekannt, daher ist er einen Besuch wert. Man sagt, er sei einer der tierfreundlichsten Zoos der Welt! An den Wochenenden gibt es eine Menge cooler Veranstaltungen, sowohl für Kinder als auch erwachsene Tierliebhaber. Und oft haben seltene Tierarten Nachwuchs, sodass man bei den kleinen Tierbabys vorbeigehen kann, um Hallo zu sagen! 

---

Dieser Artikel ist Teil der cafébabel-Serie Meet My Hood zu euren Vierteln in europäischen Metropolen. Hier mitmachen, wenn ihr eure Hood vorstellen wollt.