Mars500: Europäisch-russische Raumschiff-WG

Artikel veröffentlicht am 31. März 2009
Artikel veröffentlicht am 31. März 2009
31. März: 6 Männer, darunter 2 Europäer, schließen sich für 105 Tage in einem gefakten Raumschiff in Moskau ein - ein Isolierungsexperiment im Rahmen der Mars500-Mission.

Eine Gruppe von 6 Männern hat sich für mehr als drei Monate in einer unbeweglichen Raumschiff-Attrappe mit Zimmern von 3 Quadratmetern eingeschlossen. Mit diesem Projekt wollen die russische Weltraumagentur Roskosmos und deren europäischer Counterpart (ESA) die psychologische Resistenz der Gruppe testen.

©ESADie Auswahl der Teilnehmer fand nach professionellen Kriterien sowie einer Reihe psychologischer und physischer Tests statt. Unter den 6000 europäischen Bewerbern wurden ein französischer Airbus-Pilot und ein deutscher Bundeswehringenieur ausgewählt, die sich zusammen mit weiteren 4 russischen Astronauten in die Weltall-WG begeben. In der zweiten Mars500-Etappe soll der Isolationsaufenthalt auf 520 Tage erhöht werden.

Die Übungen finden in Vorbereitung einer Marsexpedition statt, die spätestens bis 2030 geplant ist. Der Flug zum Roten Planeten dauert ungefähr ein Jahr, insgesamt wird dabei je nach Position der Planeten ein Weg zwischen 55 und 400 Millionen Kilometer zurückgelegt. Nur zum Vergleich: der Rekord des längsten Fluges im Weltraum beträgt zurzeit 437 Tage, die längste Distanz die jemals zurückgelegt wurde 400 171 Kilometer.