Map of the week: Europas gläserne Decke

Artikel veröffentlicht am 15. April 2015
Artikel veröffentlicht am 15. April 2015

Europaweit verdienen Frauen im Durchschnitt immer noch 16% weniger als Männer. Wo die Gehälter zwischen Männlein und Weiblein am meisten auseinanderklaffen, seht ihr in unserer Europakarte der Woche.

Frauen haben bessere Noten und Abschlüsse, und trotzdem schlägt sich dieser Trend nicht in den Gehältern nieder. Slowenien ist im Kampf gegen das gängige 'Pay Gap' in Europa ganz vorn mit dabei, dort verdienen Frauen durchschnittlich nur 2,5% weniger als Männer. Dicht darauf folgt ein weiteres Balkanland – Serbien – wo Gehaltsunterschiede sich auf 3,3% belaufen.

Während Italien (6,7%), Polen (6,4%) und Rumänien (9,7%) im Mittelfeld herumdümpeln, sind Gehaltsgräben überraschenderweise in Deutschland (22,4%), Österreich (23,4%), der Tschechischen Republik (22%) und der Slowakei (21,5%) besonders tief. In Estland, dem Europaschlusslicht in dieser Studie, verdienen Frauen sogar 30% weniger als Männer. Zeit, ein paar mehr Risse in der Glasdecke zu provozieren!

Quellen: Eurostat, RRPP - Western Balkans, Iceland Labour Journal, OECD und Swiss Info