Mama, die Türken!

Artikel veröffentlicht am 28. September 2005
Artikel veröffentlicht am 28. September 2005

SOS: Dieser Artikel wurde weder von einem Editor überarbeitet noch in einer Gruppe veröffentlicht.

Mamma, li Turchi ("Mama, die Türken") - so wird wahrscheinlich der ein oder andere italienische Beamte reagieren, wenn am 3. Oktober in Brüssel die Verhandlungen für den Beitritt der Türkei in die EU eröffnet werden. Der Ausdruck geht auf die Überfälle der sarazenischen Piraten an den Küsten Süditaliens zurück.

Würde man tatsächlich den Sprachen Gehör schenken, so könnte der Beitritt der Türkei eher beschwerlich werden. Die sorgfältigen Deutschen etwa mögen falsche Dokumente fürchten, denn schließlich bedeutet "türken" im Deutschen „fälschen“. Und die Engländer werden bei aller Unterstützung Londons für die Kandidatur Ankaras einen turkey, einen Flopp oder Reinfall fürchten. Am Ende werden womöglich Franzosen und Spanier die Türken noch retten: "Wir sollten sie nicht wie einen Sündenbock (tête de turc oder cabeza de turco) behandeln", werden sie sagen. Dieser Ausdruck geht auf ein uraltes Spiel zurück, dass bei Volksfesten gespielt wurde und bei dem derjenige gewann, der am heftigsten auf das Ziel, einen „Türkenkopf“, einschlug.