Liebesbriefe von Cafébabel an das Vereinigte Königreich

Artikel veröffentlicht am 10. Juni 2016
Artikel veröffentlicht am 10. Juni 2016

"Wie süß ist doch das Weh der Trennung". Wer wäre wohl besser geeignet, als der große britische Dichter Shakespeare, um Großbritannien in der Europäischen Union zu halten? Cafébabel ist vielleicht nicht Shakespeare, wir haben aber trotzdem ein paar süße Liebesbotschaften für das Vereinigte Königreich gesammelt. Das Cafébabel-Netzwerk ist sich einig: Großbritannien soll bleiben.

Von Élodie, Übersetzerin für cafébabel FR

Liebes Vereinigtes Königreich,

ich möchte, dass Du in der Europäischen Union bleibst. Mal abgesehen von Shakespeare, Jane Austen, Sherlock Holmes, Britpop und Doctor Who, brauchen wir die Briten, um uns zeigen, wie Tee richtig aufgebrüht wird – nämlich mit sprudelnd kochendem Wasser, nicht einfach nur heiß! Die uns mit ihrer ausgesuchten Höflichkeit und eisernen Disziplin köstlich amüsieren. Und die uns außerdem mit ihrem kulinarischen Einfallsreichturm beeindrucken. (Okay, das war jetzt vielleicht nicht so ganz ernst gemeint.)

Spaß beiseite: Ich war vor fünf Jahren während meines Erasmus-Semesters im Vereinigten Königreich und habe die gastfreundlichsten und offenherzigsten Menschen überhaupt kennengelernt. Die europäische Gesellschaft wird durch all ihre Kulturen bereichert. Wenn ein Land geht, verlieren wir alles.

Deine Élodie

Von Christiane, cafébabel Vienna

Liebes Vereinigtes Königreich,

ich war 15 Jahre alt, als ich auf Zypern meine erste große Liebe traf – ein gutaussehender Junge aus London. Am letzten Tag der Reise, die ich mit meinen Eltern unternommen hatte, haben wir uns geküsst und dann verabschiedet.

Wieder zu Hause habe ich mich gefragt: Ich war noch nie in London – wird es jemals einen besseren Grund geben dorthin zu fahren? Ich schnappte meine beste Freundin und los ging's. Ganze 20 Stunden Busfahrt mit leeren Taschen, aber Herzen voller Erwartungen ...

Wir besuchten jeden Winkel der Stadt. Am Ende unseres City-Trips traute ich mich endlich auch meinen Schwarm zu besuchen. Ein Junge in Arbeitskleidung öffnete die Türe, er wollte gerade los zu seinem Job im Supermarkt. Er hatte keine Zeit für mich. Nicht an diesem Tag, nicht am nächsten. Liebes Vereinigtes Königreich, bitte enttäusche mich nicht schon wieder! Lass mich nicht zurück mit nichts als meiner Hoffnung und meinen Erwartungen für eine bessere Zukunft!

Deine Christiane

Von Julia, cafébabel Berlin

Liebes Vereinigtes Königreich,

ich lernte Dich das erste Mal in Form von Dave KingKevin ConnorSandra Bell und Liz Dean kennen. Du sahst aus, wie ein Relikt aus den Siebzigern. Kein Wunder, wenn man bedenkt, wann das Lehrbuch gedruckt wurde. Ich war so aufgeregt, Dich endlich zu treffen! Englisch wurde mein Lieblingsfach. Ich lernte Daves Schwester Sally kennen, ging mit Liz' Hund Peanut Gassi und reiste mit der ganzen Familie Connor in die USA. Die Familie war ein Haufen rothaariger, schräger Vögel in ausgefransten Jeans!

Als ich Dich das erste Mal im richtigen Leben traf, und nicht durch die erfundenen Gestalten im Lehrbuch, hast Du all meine Erwartungen übertroffen. Es gab keinen Dave, Kevin, Sandra oder Liz; dafür großartige Literatur, fantastisches Essen (wenn man weiß, wo) und den liebenswertesten Akzent, den ich je gehört habe. Großbritannien, Du kannst mich doch nicht mit all dem locken und dann einfach abhauen! Ja, ich weiß, dass Du weiterhin da sein wirst, wenn auch nicht mehr in der EU. Trotzdem. Mein Lehrbuch hat mir beigebracht, dass Großbritannien und Europa genau gleich sind, nur eben anders. Warum können wir nicht gemeinsam anders bleiben? 

Deine Julia

Von Laurence, cafébabel Istanbul

Liebes Vereinigtes Königreich,

ich weiß, dass Du sauer bist, seit Du herausgefunden hast, dass wir in der Türkei viel mehr Tee trinken als in Großbritannien. Earl Grey kann mit türkischem Tee einfach nicht mithalten. Aber mach dafür bitte nicht die EU verantwortlich und kündige die Mitgliedschaft. Das mit dem Tee, liebes Großbritannien, ist eine Sache zwischen uns beiden – also, bleib!

Dein Laurence

Von Márton, cafébabel Budapest

Liebes Vereinigtes Königreich,

Du warst immer eines von Europas stärksten und vorbildlichsten Ländern und der Kontinent ist noch nicht bereit Dich gehen zu lassen. Jeder braucht Freunde. Die beste Taktik sie zu behalten, ist, nicht sie einfach im Stich zu lassen wenn man gerade eine schwere Zeit durchmacht. Ich nehme mir die ganze Sache nämlich ganz schön zu Herzen. Ich bewundere Dich für Deine einflussreiche Kultur. Aber ich weiß auch, dass ich Dich nicht überzeugen kann. Wenn Du wirklich gehen willst, dann tust Du es auch. Sollte es tatsächlich besser für Dich sein (oder Du das zumindest glaubst), dann wird es passieren. Trotzdem glaube ich nicht, dass das die feine englische Art ist.

Deine Márton

Von Katarina Kramer, East Side Stories

Liebes Vereinigtes Königreich,

komm schon, sei nicht so. Du weißt, dass Du uns willst und dass Du uns schon immer wolltest. Wieder solo zu sein, mag Dir gerade wie eine gute Idee vorkommen – Dich um Deinen eigenen Kram kümmern, als erstes an Dich denken. Wir sollten alle ab und an als erstes an uns selbst denken. Aber weißt Du, letzten Endes macht alles nur in einer Gruppe Gleichgesinnter wirklich Spaß. Seine Meinung vertreten, Teil eines größeren Projekts sein, andere Generationen inspirieren und sein Fachwissen mit anderen teilen.

Du magst das Exotische, das Fremde und Unbekannte. Also, steh Dir nicht selbst im Weg und sei offen. Das Ganze ist nichts weiter, als unser erster kleiner Zoff und wir werden daraus lernen, neue Ideen mitnehmen und künftig noch abgefahrenere Sachen machen. Die EU ist sexy und aufregend. Und wir wissen doch beide, dass Du genau das suchst ...

Deine Katarina

Isabelle, cafébabel Aarhus

Liebes Vereinigtes Königreich,

ich will nicht, dass Du uns aus purem Egoismus verlässt. Als ich vor 18 Jahren in die Schule kam, traf ich dieses britische Mädchen. Ihre Eltern waren wegen der Arbeit nach Deutschland gekommen. Ich kann mich noch gut daran erinnern, dass bei ihnen zu Hause in der Küche immer BBC im Radio lief und ihre Eltern sich auf Englisch unterhielten.

Dieses Mädchen und ich spielten Hanni & Nanni im Garten und verwirrten unsere Lehrer, indem wir versuchten so ähnlich wie möglich auszusehen. Ich war öfter mal zum Essen bei ihnen und bekomme immer noch jedes Jahr einen Kuchen von der Mutter zu Weihnachten geschickt.

Ich erinnere mich noch daran, wie sie mir bei Übernachtungspartys die Geschichten von Harry Potter erzählte, bevor sie auf Deutsch rauskamen. Ich sehe uns Robin Hood: Men in Tights and The Parent Trap immer und immer wieder anschauen. Ich weiß, dass unsere Freundschaft außergewöhnlich war und es auch immer sein wird.

Sie lebt jetzt in London. Ich besuche sie manchmal und überlege nach dem Masterstudium mir dort einen Job zu suchen. Ich will nicht, dass das Vereinigte Königreich mir jetzt in die Quere kommt und mit dem Austritt aus der EU alles schwieriger macht. Schwarztee zu trinken und komische Sachen zu essen ist auch Teil meiner Identität. Ich will nicht, dass mir das einfach weggenommen wird.

Deine Isabelle

Cafébabel Team Paris, cafébabel

Liebes Vereinigtes Königreich,

Und auch wir haben dich lieb. Genauso wie unseren englischen Redakteur Joe. Also, please just stay a little bit longer..

Dein Cafébabel Team Paris

---

Die Fotos in diesem Artikel sind inspiriert durch die Kampagne von Please Don't Go UK #HugABrit. Zeige den Briten in Deinem Leben ein wenig Liebe, damit sie nicht für den Austritt aus der EU stimmen. 

---

Es ist uns offiziell untersagt von The Clash zu zitieren, aber die Frage schreit geradezu nach dem berühmten Lied. Am 23. Juni 2016 werden die Bewohner des Vereinigten Königreichs darüber abstimmen, ob sie weiterhin Mitgliedsstaat der Europäischen Union sein wollen. Wir haben ein paar Babelianer, die dazu das ein oder andere zu sagen haben ...