Lasst uns froh und Vegetarier sein

Artikel veröffentlicht am 16. Dezember 2008
Artikel veröffentlicht am 16. Dezember 2008

SOS: Dieser Artikel wurde weder von einem Editor überarbeitet noch in einer Gruppe veröffentlicht.

Weder Fisch noch Fleisch: Für Vegetarier ist das Standardmenü zu Weihnachten ein wahrhaftiger Alptraum. Ideen made in Italia.

Christbaum-« Crostini »

©Intrepidation/flickrFür vegetarische Vorspeisen muss man den Kopf nicht in den Sand stecken. Neben Fisch lässt sich auch das ein oder andere Gemüse der Saison sehr gut frittieren. Kartoffel- oder Artischocken-Beignets, Maismehl- oder Kichererbsen-Crêpes, dazu ein guter Rotwein, lassen das Hors d’oeuvre-Herz eines jeden Vegetariers höher schlagen. In Italien bieten sich auch „Crostinis“ als die perfekte fleischlose Vorspeise an, getoastete Brotscheiben, die je nach Belieben mit gebratenen Champignons, reichlich Knoblauch und Petersilie aufgepeppt werden können. Die Crostini-Variante mit Oliventapenade - schwarz oder grün - oder Kräuterkäse, für die Nicht-Veganer, bleibt ein Veggie-Klassiker - auch zu Weihnachten.

Weihnachten wie Kraut und Rüben

Oder servieren Sie während des vegetarischen Weihnachtsschlemmens Toskanische Schwarzkrautrouladen, die mit einer Farce aus Reis, rotem Chicorée und Brennnesseln gefüllt sind. Klingt kompliziert? Ganz und gar nicht. Diese Vorspeise lässt sich in Windeseile zubereiten und ist zudem preisgünstig.

Zutaten

4 große Schwarzkrautblätter

Reismischung

1 roter Chicorée

1 Tasse Brennnesselblätter

Salz, Olivenöl, Zwiebeln, Karotte, Sellerie, Curry, schwarzer Pfeffer, Chili

Die Krautblätter in heißem Wasser blanchieren, das anschließend noch als Bouillon dienen soll. Wenn die Blätter dehnbar sind, aus dem Wasser nehmen. In einem weiteren Topf Öl, Zwiebeln, Karotten, Sellerie, Curry, Pfeffer, Chili und je nach Geschmack Salz vermengen. Danach den in Streifen geschnittenen Chicorée und die gehackten Brennnesselblätter hinzufügen. Anschließend wird der Mischung mit einer Kelle Bouillon abgelöscht und der Reis hinzugegeben. Ähnlich wie beim Risotto ist nun Geduld gefragt: Rühren, rühren, rühren, bis das ganze eine leicht trockene Masse ergibt, die man in die Krautblätter wickeln kann. Für die ganz Hungrigen kann man das Gericht zusammen mit einem Käsefondue servieren.

Trocken-Tradition

©Andrew Pascod/flickrTrockenobst gehört zu jeder vegetarischen Weihnacht. In Italien sollen die Vitaminbomben Glück bringen und sind außerdem äußerst gesund. Nicht zu vergessen sind auch Linsen, die bei einem Neujahrsessen in Italien nicht fehlen dürfen - denn sonst sieht es mit einem guten neuen Jahr eher mager aus.