Lachen ist eine Waffe der Demokratie

Artikel veröffentlicht am 14. März 2006
Aus der Community
Artikel veröffentlicht am 14. März 2006

SOS: Dieser Artikel wurde weder von einem Editor überarbeitet noch in einer Gruppe veröffentlicht.

Die mangelnde Meinungsfreiheit in Weißrussland lässt die Medien in Osteuropa solidarisch werden. Ihr Mittel gegen Lukaschenko: Karrikaturen...

Mehrere Zeitungen haben sich von der Affäre um die Mohammed-Karrikaturen inspirieren lassen. Vier Zeitungen in der Tschechischen Republik, in der Slowakei, Ungarn und Polen haben vier Karrikaturen eröffentlicht, die den weißrussischen Präsidenten Lukaschenko zeigen.

Im Folgenden geben wir die Karrikaturen wieder. Den weißrussischen Karrikaturisten wurden bereits Konsequenzen angedroht. Drei von ihnen haben das Land verlassen.

Quelle: The Third Way. Diese Animation wurde im Jahr 2004 veröffentlicht. Sie zeigt einen Gesangswettbewerb in Weißrussland, den Lukaschenko zwangsläufig gewinnt. Er singt: „Jeder Beamte und jeder Polizist weiß, wer hier der Präsident ist.“ Auch habe er vor dem Machtverlust Angst und davor, in seine Heimatstadt Kopys zurückzukehren.

Klicken Sie hier um die Animation zu sehen.

Polen: ”Gazeta Wyborcza”, Jacek Gawowski. Bild eines Jungen mit einem großen Ballon mit Lukaschenkos Gesicht in der einen und einer Nadel in der anderen Hand.

Slowakei: "SME", Martin Shooty Sutovec. So füttert er das Land. Lukaschenko füttert Weißrussland, das in einem Vogelkäfig eingesperrt ist.

Ungarn: "Magyar Hirlap", Csaba Joko. Keine freie Presse in Weißrussland.