Kultur draußen bei Juni-Mond und Juli-Sonne

Artikel veröffentlicht am 13. Juni 2008
Artikel veröffentlicht am 13. Juni 2008

SOS: Dieser Artikel wurde weder von einem Editor überarbeitet noch in einer Gruppe veröffentlicht.

Woodstock auf Europäisch, Musik tourt um den Globus und London und Luxemburg im Tanzfieber: Ausgehen im Juni und Juli.

Isle of Wight - Europäisches Woodstock

©Adam Bowie/flickr

Die legendären drei Isle of Wight Festivals von 1968, 69 und 70, an denen unter anderem Musikgrößen wie Bob Dylan, Jimi Hendrix oder The Who teilnahmen, finden seit 2002 in ihrer reloaded version erneut auf der britischen Kanalinsel statt. Die Eröffnung am 13. Juni krönen 2008 die Kaiser Chiefs, die 5 englischen Rocker aus Leeds. Die Sex Pistols und Police folgen am 14. und 15. Juni. Für letztere ist der Isle of Wight-Act der einzige UK-Auftritt in diesem Jahr. Das 'Europäische Woodstock' steht dem aktuellen Trend entsprechend 2008 unter einem grünen Stern, hat Organisator John Giddings angekündigt. Schluss mit fettigem Fast Food und Müllbergen. In puncto Energie, Transportmittel, Abfall und Recycling stehen die Festival-Fühler auf Öko!

Fête de la musique um den Globus

©Phil Moore

Paris zelebriert bereits zum 27. Mal seine "Fête de la musique", ein Freiluft-Straßenfest, bei dem sich jeder mit der Klampfe, seinem Chor, seiner Band oder einfach nur als Zuschauer in Pariser Straßen, Parks, Cafés und Gärten verausgaben kann. Pünktlich zum Sommeranfang am 21. Juni tummeln sich die Nachtschwärmer zu den Rhythmen der französischen Hauptstadt, die in ihrer Version 2008 ganz unter dem Stern der Filmmusik steht. Aber auch Europa stimmt in den Takt ein: Seit 1985 hat sich das Musikevent in über 100 Länder auf allen fünf Kontinenten exportiert. Unter anderem Berlin, Budapest, Barcelona, Istanbul, Liverpool, Rom oder Prag feiern in Europa. Neueinsteiger ist dieses Jahr Erbil im irakischen Kurdistan.

In der Mitte entspringt Europa

©danaliparEtwas gediegener geht es beim XVII. Festival Mitte Europa, einer deutsch-tschechischen Kulturkooperation zwischen den Bundesländern Bayern, Sachsen und dem tschechischen Böhmen zu. Der deutsche Opernsänger Thomas Thomaschke und die Prager Kunsthistorikerin Ivana Thomaschke-Vondráková, die 1976 aus der DDR geflohen waren, setzten sich für die kulturelle Zusammenarbeit im ehemaligen deutsch-tschechoslowakischen Grenzgebiet ein. Mit dem Mauerfall entstand 1990 dann die erste Musikaktion in der Mitte Europas. 2008 steht das Festival unter dem Motto 'Ursprung, Berührung, Verwandlung'. Vom 15.6. - 3.8.2008 treffen sich Künstler in unzähligen Orten der Grenzregion - darunter der italienische Violonist Fabio Bondi oder die französische Jazzformation Hadouk Trio.

StrangerFestival Amsterdam

Das junge Europa zwischen 15 und 25 Jahren steht im Mittelpunkt des StrangerFestival, das vom 3. bis 5 Juli 2008 nach Amsterdam einlädt. 250 Junior-Videomacher konnten ihre Kurzfilme zum Thema "Wer bin ich? Wo bin ich? Was beschäftigt mich?" einreichen. Spätzünder können ihre Filme für den AmsterdamAward noch bis zum 15. Juni auf der Webseite des Festivals hochladen. Die Gewinner werden anschließend in der Amsterdamer Westergasfabriek von einer internationalen Jury ausgewählt. Begleitende Stranger-Videoworkshops finden in Rumänien (16. Juni) und Polen (15. November) statt.

Wëllkomm: 'Le Transfrontalier' in Luxemburg

©2008 Le Transfrontalier

©2008 Le TransfrontalierLuxemburg gibt sich weltoffen und präsentiert 2008 'Le Transfrontalier', ein grenzübergreifendes Tanzfestival, das in die Fußstapfen des ehemaligen Danz Festival Lëtzebuerg tritt. Auch in diesem Jahr wollen die Organisatoren des Centre de création chorégraphique luxembourgeois (TROIS C-L) und des CCN-Ballet de Lorraine den Erfolg von 2007 wiederholen: Luxemburg trug im letzten Jahr zusammen mit Sibiu (Hermannstadt) den Titel der Europäischen Kulturhauptstadt. Als erster Gast ist diesmal Kroatien zum Tanz geladen, um gemeinsam mit den Luxemburgern und Franzosen einen multikulturellen 'Pas de trois' hinzulegen. Stationen: 3.-10. Juli in Luxembourg, 8.-12. Juli in Nancy und 13.-19. Oktober in Zagreb, Kroatien.

Dancing Queen

©Jaime London Boy/flickr

Vielleicht schlüpft selbst Queen Elisabeth in ihr Flamenco-Outfit oder gibt Prinz Charles einen Stepptanz zum Besten. Denn vom 5. bis zum 13. Juli 2008 tanzt ganz London erneut zum 'Big Dance', ein Event, das die Hauptstadt seit 2006 in einen wahrhaftigen Tanztaumel versetzt. Zum Festivalauftakt vor zwei Jahren stellten 752 Menschen aus aller Welt am Trafalgar Square einen neuen Weltrekord auf, indem sie 44 verschiedene Tanzstile simultan zum gleichen Musikstück vollführten. Hip Hop an Earl‘s Court, Theater auf dem Spitalfields Market oder Tango in Notting Hill? Zertanzte Schuhe sind in dieser Londoner Woche vorprogrammiert.

Film ab in München und Edinburgh

©British Film Institute

©hellboarder/flickrFast zeitgleich starten München (20.-28. Juni) und Edinburgh (18.-29. Juni) in die Filmfestival-Sommersaison. Die schottische Stadt bietet zum diesjährigen Edinburgh International Film Festival eine Retrospektive zur französischen Schauspielikone Jeanne Moreau, während München, dessen CineMerit Award dieses Jahr an die durch Doktor Schiwago unsterblich gewordene Julie Christie geht, 2008 wieder über 200 Filme aus 41 Ländern bereithält.

Die perfekte Welle in Italien

©Fundazione Arrezzo Wave/flickrFans des phänomenalen Italia Wave Festivals müssen auch in diesem Jahr wieder die bittere Marketingpille schlucken: 40 Euro Eintritt kostet der Liveact, der vom 16.-19. Juli 2008 in Livorno/ Toskana stattfindet. Viele Italiener erinnern sich in Nostalgie schwelgend des kostenlosen Vorgängers Arezzo Wave… Doch das 2008-Line-Up klingt vielversprechend: The Chemical Brothers, The Verve, die Trash-Italiener Elio e le storie trese und die deutsch-französische Gruppe Stereo Total