Konterrevolution in tschechischen Betten

Artikel veröffentlicht am 27. August 2009
Artikel veröffentlicht am 27. August 2009

SOS: Dieser Artikel wurde weder von einem Editor überarbeitet noch in einer Gruppe veröffentlicht.

Von wegen, die Jugend von heute ist schlimmer als ihre Eltern es waren. Zumindest in Sachen Sexualität kann sich die heutige tschechische Elterngeneration nicht über ihre Kinder beschweren. Die gehen mit der Sexualität offenbar deutlich vorsichtiger um, als sie einst.

© detritus/ flickrDie Tschechen gelten in puncto Sex generell als sehr liberal. Pornohefte in großer Zahl zieren die Zeitungskioske – für jeden sichtbar, auch für Kinder. Sexuellen Kontakt per Internet zu suchen, ist völlig unproblematisch. Für diese Zwecke gibt es mindestens zwanzig einschlägige Adressen auf Tschechisch. Fernsehwerbung für alle möglichen Produkte hat oft einen etwas schlüpfrigen Unterton. Der Werbespruch für eine Schnapsmarke etwa lautet: „Auch Männer haben ihre Tage“. Interessanterweise können sich auch nahezu alle tschechischen Frauen darüber amüsieren und finden das keineswegs anstößig.

Eheliche Treue ist wieder im Kommen

Diese gewisse Leichtlebigkeit zeigte sich bereits vor zehn Jahren, als eine erste Umfrage zum Thema Sex landesweit für Schlagzeilen sorgte. Zwei Drittel der verheirateten Männer und die Hälfte der verheirateten Frauen gaben darin zu, außereheliche Verhältnisse nicht zu verschmähen. Doch die mit 50 Prozent hohe Scheidungsquote hatte damit nur wenig zu tun. Als Hauptgrund für eine Trennung wurde keineswegs eheliche Untreue des Partners angegeben, sondern „unterschiedliche Lebensentwürfe“.

© Jon Whitton/ flickrDas mit der ehelichen Untreue hat sich innerhalb der vergangenen zehn Jahre deutlich verändert. Nur noch 55 Prozent der verheirateten Männer und 34 Prozent der verheirateten Frauen räumten in der aktuellen Umfrage ein, ihrem Partner im Bett untreu gewesen zu sein. Das ist zwar immer noch europaweit ein hoher Prozentsatz, aber für tschechische Verhältnisse ein deutlicher Rückgang. Männer sind der Studie zufolge zumeist „Gelegenheits-Fremdgeher“. Frauen dagegen können sich mehr für eine langfristige Liebschaft erwärmen.

Sex im Auto? Nicht mit den Tschechen!

Kaum Unterschiede zu früher machten die Sexologen beim sexuellen „Einstiegsalter“ aus. Junge Mädchen wie Jungen hätten ihre ersten schüchternen Kontakte mit 15. Ein Jahr darauf beginne das Erkunden des Körpers des anderen Geschlechts. Das erste Petting hat die heutige tschechische Jugend mit 17, den ersten „ernsthaften“ Sexualverkehr mit 18. Anders als ihre Eltern gehen die Jugendlichen heute dabei aber vorsichtiger zu Werke. Für 35 Prozent ist die Benutzung eines Kondoms Ehrensache. Bei der Elterngeneration dachten an diese Form der Verhütung lediglich 19 Prozent. Auch die Zahl derjenigen mit häufig wechselnden Partnerschaften ist im Sinken begriffen. Anders als beispielsweise amerikanische Altersgenossen haben die Tschechen den ersten Sex nicht im Auto, sondern eher unter freiem Himmel, auf den Wochenendgrundstücken der Eltern oder in deren Wohnungen.

Mangelnde Aufklärung trotz sexueller Unbeschwertheit

© Vidiot /flickrBei aller Freizügigkeit: Mit der „Aufklärung“ der Jugendlichen durch die Eltern hapert es. Gerade mal 15 Prozent der Jungen und 20 Prozent der Mädchen werden von den Eltern oder der Schule in die Geheimnisse der Sexualität eingeweiht. 40 Prozent der Jungen und 30 Prozent der Mädchen orientieren sich dagegen an den „Erfahrungen“ von Freunden. Die Schule übrigens verhält sich bis heute ziemlich puritanisch: Wenn es um Sexualkunde geht, werden Jungen und Mädchen fein säuberlich getrennt. Das Internet – sonst wichtige Informationsquelle – spielt beim „Thema Nummer eins“ bemerkenswerterweise kaum eine Rolle.

Und noch etwas sticht aus der Umfrage heraus: So liberal die Tschechen sind, wenn es um Sex geht – mit der Homosexualität haben nach wie vor viele ein Problem. Gerade mal 60 Prozent sehen gleichgeschlechtliche sexuelle Beziehungen als „normal“ an. Der Rest hat ein Problem damit.

Und es kommt doch nicht auf die Größe an!

Schließlich wurde in der Umfrage auch die Frage nach der Größe des männlichen Geschlechtsteils untersucht. Weltweit müssten die Männer (und vor allem die Frauen) mit 12,5 Zentimetern zufrieden sein. Und auch nur 16 Prozent der tschechischen Frauen würden sich einen Mann mit einem größeren Penis wünschen. Zwei (sehr wahrscheinlich durchschnittliche) Männer, die gemeinsam in der Zeitung Lidove noviny einen Kommentar zu der Untersuchung verfassten, atmeten an dieser Stelle lesbar auf: „Damit können alle zufrieden sein. Mehr solche Untersuchungen!“

Von n-ost-Korrespondent Hans-Jörg Schmidt (22.04.2009, Prag)