Kommunikation: Wenn die EU-Kommission Tarantino spielt

Artikel veröffentlicht am 27. März 2012
Artikel veröffentlicht am 27. März 2012
Schon vor 2 Wochen ging es wiedermal um die Kommunikationsstrategien der EU. Die Abteilung für Erweiterung der Kommission hatte einen Kill Bill-Clip veröffentlicht, der die Bürger überrascht - wenn nicht sogar geniert hatte. Das war nicht das erste Mal, dass sich die EU-Kommission in 'Science-Fiction' versuchte. Mit weniger Erfolg als Tarantino...

Was ist da bloß los in der Kommission? Hat sie eventuell das ein oder andere Kommunikationsproblem mit den lieben Bürgern? Oder sind die Europäer einfach zu schwierig? Denn der Aufwand, den die EU betreibt, um Aufmerksamkeit zu erregen, ist eigentlich löblich. Und wenn die sozialen Netzwerke sich einmischen, geht der Clip sogar schonmal durch ganz Europa und die Welt. Die kleinste Entgleisung kann zur Grundsatzdebatte führen und weitere Videos und Parodien nach sich ziehen. Eine Auswahl.

Innovation

Das Konzept ist schwammig, man versteht eigentlich nur Bahnhof. Dass es um Innovation gehen soll, kommt durch. Aber das ist auch schon alles. Die Seifenblase, die all das intellektuelle Einfallsreichtum der EU beinhaltet, hat so etwas von der Coca Cola Flasche. Sie ist voller Magie, Farben und Ideenreichtum… Aber mit der EU ist nicht zu spaßen. Ein Spot für eine sprudelnde Limonade kann es sich schonmal erlauben, kleine Marsmännchen umherlaufen zu lassen. Eine EU-Kampagne sollte aber lieber hübsch aufgeräumt sein. Deshalb sicherlich dieses Minority Report-Gehabe und die Musik von Batman.

Mobilität

Versicherung

EU-Spot: Nacktbaden mit Tücken

Und das, obwohl uns Europa bereits bewiesen hatte, dass es auch sexy geht. Wie in diesem Werbeclip für die Europäische Krankenversichertenkarte - an sich nicht besonders sexy. Erste Neuheit: Die Kommission weiß auch Spannung in ihren Clips zu erzeugen. Doch der radikale Graben zwischen dem graumerlierten Krawattenträger in Brüssel und dem eingeölten Strandbeau reicht aus, um zu polemisieren. Besonders in den prüden Ecken des Alten Kontinents…

GAP – Gemeinsame Agrarpolitik

Zu diesem Video, das Ende Februar 2012 veröffentlicht wurde, werden sich die Diskussionen sicher in Grenzen halten. Ein niedlich-heimelig daherkommender Clip, um die 50 Jahre der Gemeinsamen Agrarpolitik in Europa zu feiern. Irgendwo zwischen Milka, Pampers und Rügenwalder Mühlenwurst.

Lest den Original-Post auf dem cafebabel.com Blog von Straßburg: le CLANdestin européen

Illustrationen: Homepage (cc)joshfassbind/flickr; Videos (cc)eutube/YouTube