"Journalismus" auf Weißrussisch? "Propaganda"!

Artikel veröffentlicht am 3. November 2010
Artikel veröffentlicht am 3. November 2010
Träumt ihr davon, Journalist zu werden? Dann lasst euch nach der weißrussischen Methode ausbilden! Drei Unterrichtsstunden sollten ausreichen, um aus euch einen Reporter zu machen... einen äußerst gefügigen Reporter! Ein Erfahrungsbericht der Lokalredaktion von cafebabel.com Straßburg, die die Möglichkeit hatte, ein weißrussisches Journalistenteam persönlich zu treffen.
Fünf Wochen vor den Präsidentschaftswahlen in Weißrussland kann man auf eine Berichterstattung der Medien gespannt sein, die vor allem eines beinhaltet... Kritik!

Eine Journalistin des cafebabel.com Lokalteams in Straßburg hat, mehr oder weniger durch Zufall, die vierte Dimension des Journalismus entdeckt: Information und Propaganda haben die gleiche Bedeutung... in bestem Wissen und Gewissen. Willkommen in Weißrussland, Platz 154 unter 178 Ländern in einem Ranking von Reporter ohne Grenzen bezüglich der Pressefreiheit.

Der Tag: ein schöner sonniger Oktobertag. Der Ort: Ein bequemer Senderaum in der französisch-deutschen Sendeanstalt Arte in Straßburg. Die Personen: Ein Journalistenteam aus Weißrussland; ein großer Reporter des französisch-deutschen Senders, Spezialist für die alten Ostblockstaaten, eine Mitarbeiterin des cafebabel.com Lokalteams in Straßburg. Erstere haben es sich zum Ziel gesetzt, auf eine Einladung des Europarats hin, dem Geheimnis der europäischen Demokratie auf die Spur zu kommen. Zweiterer versucht dabei, das weißrussische Team für die Schlüsselwerte des europäischen Journalismus zu sensibilisieren: Meinungsfreiheit, Unabhängigkeit, Sachlichkeit, kritische Haltung. Die dritte im Bunde ist im Begriff eine surrealistische Welt zu entdecken.

„Sie betreten diesen Raum auf eigenes Risiko und auf eigene Gefahr. Er wird sie in eine Zukunft führen, die nicht unbedingt die unsere ist, es aber dennoch sein könnte! Denn hier wird eine Welt inszeniert, deren Grundlage eine Gesellschaftsform bildet, von der wir mehr als ein Beispiel kennengelernt haben. Sie gestaltet sich nach den Regeln von Diktaturen aller Art, die die Seiten der Geschichtsbücher mit den schweren Tritten ihrer Stiefel prägen, und das seit Anbeginn der Zeit. Sie hat im übrigen ihre Raffinessen. Eine ausgefeilte Technik, die dieser Welt eine subtile Zerstörung der Freiheit des Menschen ermöglicht. Dennoch, wie jeder totalitäre Staat zuvor, gibt es als Grundlage eine goldene Regel: „die Toleranz ist der Feind und das Wissen eine Bedrohung.“ (Anm. d. Red.: Eingangsmoderation der Folge „The Obsolete Man“ aus der Serie Twilight Zone)

[...]

Lies die Fortsetzung des Artikels auf dem Blog unseres cafebabel.com Lokalteams in Straßburg!

Foto: (cc)Sonya >> 搜你丫/flickr