Intern: Kreatives Magazin für die Generation Praktikum

Artikel veröffentlicht am 26. Juli 2013
Artikel veröffentlicht am 26. Juli 2013

Kleines Rätsel: Drei Praktikanten skypen zwischen Paris und London – worüber unterhalten sie sich? Über das neue Magazin „Intern“, das im Sommer 2013 erscheint. Sein Macher Alec Dudson möchte damit Praktikanten auf der ganzen Welt dazu anregen, sich über Design und Kreativität auszutauschen - und über die Leiden unbezahlter Arbeit

cafébabel: Alec, wie ist dir die Idee zu Intern gekommen?

Alec Dudson: Auch nach 9 Monaten unbezahlter Praktika für diverse Zeitschriften war ich noch weit davon entfernt, einen richtigen Job zu bekommen. Deshalb habe ich beschlossen, mein Wissen in die Tat um zu setzen und mein eigenes Magazin heraus zu bringen. Praktikanten machen gute Arbeit. Mit Intern wollte ich ihnen eine Möglichkeit geben, das auch an die Öffentlichkeit zu tragen. Ich interessiere mich sehr für Design und kreative Berufe allgemein. Da draußen gibt es so viele Talente, die es sich einfach nicht leisten können, monatelang unbezahlte Praktika zu machen. Aus diesem Grund möchte ich alle, die am Magazin mitwirken, bezahlen. Ich hoffe wirklich, dass Intern eine Debatte über die Arbeitsbedingungen von Praktikanten auslöst, die umsonst arbeiten - vor allem in der Kreativbranche.

cafébabel: Ist es eigentlich schwierig, ein neues Magazin heraus zu bringen?

Alec Dudson: Ich wollte einen möglichst partizipativen Start hinlegen und habe Intern auf kickstarter bekannt gemacht. Das ist ein sehr geeigneter Weg, die Lage auszutesten und herauszufinden, ob dein Vorhaben mit Begeisterung aufgenommen wird. Ich wollte die Leute über den Fortgang des Projekts auf dem Laufenden halten und ihnen schon vorab kleine Kostproben des Magazins geben. Bislang hat das sehr gut geklappt und wir haben unser Fundraising-Ziel von 5.500 Pounds (circa 6.400€) fast erreicht. Ich bleibe trotzdem realistisch. Erfolg auf kickstarter zu haben, heißt noch lange nicht, dass das auch im echten Leben so sein wird, das ist mir bewusst. Wir planen eine Auflage von 2.000 Exemplaren der ersten Ausgabe, die im September oder Oktober erscheinen soll. Das Gute ist, dass schon sehr viele Ausgaben vorbestellt wurden.

cafébabel: Welche Zielgruppe möchtest du erreichen und was sollen die Themen von „Intern“ sein?

Alec Dudson: Wir möchten ganz unterschiedliche Menschen erreichen, die sich für kreative Themen interessieren und sich für gerechtere Arbeitsbedingungen für Praktikanten einsetzen. Unser Hauptfokus liegt dabei auf der Kreativbranche. Das Magazin hat hochglänzende Seiten: Die Mitwirkenden und ihre Kreationen sollen im besten Licht präsentiert werden. Intern soll durch sein Design bestechen, deshalb ist der ästhetische Aspekt essentiell für uns. Das erklärt auch den relativ hohen Preis von etwa 8 Pounds (10€). Unbezahlten Praktikanten mag das vielleicht auf den ersten Blick viel erscheinen; aber das Magazin kommt nur zweimal jährlich heraus, und wir wollten die bestmögliche Qualität.

Übersetzung: Kathrin Faltermeier