Indien, die weltgrößte Demokratie? Hat gewählt

Artikel veröffentlicht am 18. Mai 2009
Artikel veröffentlicht am 18. Mai 2009
Über den Weg der Direktwahl hat Indien seine Vertreter in das Lok Sabha, das Unterhaus, gewählt. 714 Millionen Wähler gingen zwischen dem 16. April und dem 16. Mai zur Wahlurne, um 543 Abgeordnete zu ernennen. Das neue Parlament übernimmt seine Funktionen im Juni.

Das nationale politische Spektrum der indischen Parlamentswahlen wird durch drei große Gruppen verkörpert: die United Progressive Alliance (UPA), die von der amtierenden Kongresspartei von Premierminister Manmohan Singh angeführt wird, und der National Democratic Alliance (NDA), die von der rechten BJP der Hindu [die rechtskonservative Bharatiya Janata Party - Indische Volkspartei] geleitet und vom ehemaligen Premierminister Lal Krishna Advani repäsentiert wird. Die dritte Front schlussendlich, die TF (Third Front), wird von Mayawati Kumari, einer in der Gemeinschaft der Unberührbaren und der Kastenlosen äußerst populären Frau vertreten.

Manmohan Singh wurde als Premierminister bis 2014 wiedergewählt. Die UPA hat nicht die absolute Mehrheit erreicht, aber ihre Position stellte sich als vorteilhaft heraus: 261 Abgeordnete gegen 158 für die NDA und 68 für die TF. Die schlussendliche Zusammensetzung des neuen Parlamentes wird am 2. Juni bekannt gegeben. Verhandlungen mit anderen Parteien lassen der Regierung zudem einen gewissen Spielraum.

Im Ausland lebenden Indern war es untersagt zu wählen.

Im Ausland lebenden Indern war es untersagt zu wählen. Asntosh, ein Doktorand im Bereich Robotertechnik an der Universität Wageningen (Holland), kritisiert die Prozedur: „Die Mehrheit der indischen Entscheidungsträger lebt im Ausland. Wird den ständig im Ausland Lebenden ihr Wahlrecht untersagt, dann bedeutet dies, dass die zukünftige politische Elite nicht in das politische Geschehen involviert ist.

Mit nur 375 Millionen Wählern werden die Europawahlen im Juni 2009 mit Sicherheit einfacher zu organisieren sein. Hinzu kommt, dass in Europa auch in diesem Jahr mit einer geringen Wahlbeteiligung wie in 2004 gerechnet wird (50%). Die durchschnittliche Wählerrate in Indien lag bei 60 %.