Haarscharf in Europa

Artikel veröffentlicht am 22. Februar 2012
Artikel veröffentlicht am 22. Februar 2012
Zwischen Spanien und Frankreich herrscht neuerdings Funkstille - zumindest im Sport. Deutschland und Italien rechnen ab. Ein Kopf-an-Kopf-Rennen darüber, wer das Sagen in Europa hat. Wer gewinnt - und um welches Körperteil? Hier findet ihr die passenden Redewendungen.

Es steht schlecht um die europäische Idee – man unterstützt sich nicht, man streitet. Krisenstimmung und mahnende Rating-Agenturen verschärfen den Ton in der Union. Neidisch schielt man auf seine Nachbarn: Wer spart am meisten Geld ein, wer wird am besten bewertet? Kurz gesagt: Die Freundschaft steht auf dem Prüfstand. 

Europa ist ein alter Kontinent, und viele Staaten berufen sich auf ihre Geschichte, um ihre Überlegenheit zu demonstrieren. Unter den Europäern ist ein erbitterter Kampf entbrannt. Viele Länder liegen fast gleich auf – ein Kopf-an-Kopf-Rennen würde man im Deutschen wohl sagen.

Haarige Angelegenheit

Es könnte knapp werden und nur um Haaresbreite wird der Sieger auserkoren. In Polen gewinnt der Sieger haarscharf o mały włos (wörtlich "um ein kleines Haar"), genauso wie in Spanien por los pelos. In Großbritannien wird der kleine Vorsprung mit einem ganz bestimmten Haar gemessen: he won by a whisker - "er gewann um ein Barthaar" - sagt man hier auf der Insel.

Für die Franzosen haben diese Körperlichkeiten zu wenig Klasse. Auch sie können zwar "um ein Haar" gewinnen (frz. "d’un poil " oder "d’un cheveux"), doch sie haben noch eine andere Redewendung, um einen knappen Sieg auszudrücken. Und eine edlere noch dazu: Das Spiel wurde in Frankreich ursprünglich "in einem Taschentuch" gespielt (frz. dans un mouchoir de poche), wenn der Ausgang um ein Haar ein anderer gewesen wäre.

Das Sprachbild stammt aus dem 16. Jahrhundert und sollte den Unterschied zwischen einem Bettler und dem Adel verdeutlichen: Erstere schnäuzten sich in ein Stück Stoff, während der Clochard seinen Ärmel benutzte. Die Tasche für das Tuch war so klein, dass man dort auch Wertsachen versteckte. Gewinnt ein Franzose um ein Taschentuch, trägt er demnach einen äußerst knappen Sieg davon.

Wir Europäer sind faire Spieler und erkennen jeden Sieg an – auch den Pyrrhus-Sieg. Die Engländer erringen einen solchen Sieg "auf dem Zahnfleisch" (engl. he won by the skin of the theeth). Klingt schmerzhaft. Wie gut, dass die Franzosen ein Taschentuch zum Tränentrocknen dabeihaben.

Foto: (cc)texaseagle/flickr