Günther Oettinger: Feiernder Aktenfresser oder bürgernaher Alleskönner?

Artikel veröffentlicht am 23. Januar 2017
Artikel veröffentlicht am 23. Januar 2017

Sich um Kopf und Kragen reden - wenn es eine Person gibt, auf die dieser Spruch zugeschnitten ist, dann wohl Günther Oettinger. Der EU-Haushaltskommissar hat eine ordentliche Karriere hingelegt, aber mindestens genauso oft hat er Sprüche geklopft, die andere Politiker ihre Position gekostet hätten. Porträt.

Ein leuchtender, fast neonblauer Hintergrund, eine grell-blaue Krawatte, und davor in dunkelgrauem Anzug und mit ernster Mine: Günther OettingerTatort Baden-Württemberg?“ titelte die BILD, als das Porträt des ehemaligen Ministerpräsidenten für die Ahnengalerie der Villa Reizenstein, dem repräsentativen Regierungssitz Baden-Württembergs, enthüllt wurde. Denn zutage kam: Ein Einschussloch.

Das Loch war zwar nur gemalt, dafür aber umso deutlicher sichtbar: Einmal durchs Bild zog sich der Sprung aus der linken oberen Ecke. Für ihre leuchtenden Hintergründe ist die Künstlerin Anke Doberauer bekannt, aber es ist ihr erster und bisher einziger Scheibensprung. Man ist auch Zielscheibe, man ist auch angreifbar“, erklärt sie die Wahl. Für Oettinger trifft das in jedem Fall zu. Die Grundlage dafür liefert er immer selbst. So steht er auch fast genau ein Jahr später aufgrund von homophoben, sexistischen und rassistischen Äußerungen erneut im Kreuzfeuer der Kritik. Den neuen Posten als Haushaltskommissar durfte er zu Beginn des Jahres aber trotzdem antreten.

 

Die Fettnäpfchen des Kommissars

Er sei bekannt als der Politiker, der kein Fettnäpfchen verfehlt“, eine schwäbische Kalaschnikow“: Im Oktober spekulierte er während seiner Rede vor einem Unternehmerverband in Hamburg über die baldige Einführung einer Pflicht-Homo-Ehe" in Deutschland, äußerte sich abfällig über arbeitende Frauen und bezeichnete die Konkurrenz aus China als Schlitzohren und Schlitzaugen“, die sich Schuhcreme in die Haare kämmen. Als das heimlich gedrehte Video an die Öffentlichkeit gelangte, sah der Politiker zunächst keinen Grund, sich zu entschuldigen. Eine Woche sollte verstreichen, ehe er in einer Erklärung einräumte, die Äußerungen seien nicht respektvoll gewesen. Er habe frei von der Leber" gesprochen.

Und dieser Patzer gibt es viele: Über Frauke Petry hatte er an anderer Stelle gesagt, er würde sich erschießen“, wenn er mit ihr verheiratet wäre. Aber da besteht so gut wie keine Gefahr. Oettingers Partnerin, Friederike Beyer, ist 24 Jahre jünger als er und nicht in der Politik aktiv. Sie liebe ihn ein bisschen mehr als ihr Pferd", erzählte Oettinger der Bunten, als die Beziehung 2008 bekannt wurde. 

Auch während seiner Zeit als Ministerpräsident wurde Günther Oettinger heftig kritisiert, als er einen seiner Vorgänger, Hans Filbinger (CDU), der nicht nur Ministerpräsident des Landes, sondern zuvor auch NS-Marinerichter war, in einer Trauerrede zum Nazigegner erklärte. 

Proteste gegen Oettinger

Nicht nur die Medien reagieren auf diese zahlreichen Ausuferungen entsetzt, auch verschiedene NGOs zeigten sich entrüstet und veröffentlichten einen Protestbrief gegen die Beförderung zum EU-Kommissar für Haushalt und Personal, eines der wichtigsten Aufgabengebiete der EU-Kommission. Gerade der Verantwortliche für das Personalmanagement der Kommission müsse mit gutem Beispiel vorangehen, steht darin. Aber Oettinger hat sich herausgeredet, hat trotz der Kritik an seiner Position überzeugen können: Als er vor Antritt seines neuen Postens am 9. Januar zu einer Anhörung vor dem EU-Parlament beordert wurde, konnte er sich auch dort behaupten und schaffte es, die Kritiker zu besänftigen und die Medien zu beschwichtigen. Und so stimmt der Satz, den er während der Enthüllung seines Porträts mit Blick auf seine politische Karriere geäußert hatte, wieder einmal: Knapp daneben, gesund geblieben, aber doch angreifbar gewesen.“

Abgesehen von seinen Sprüchen verlief Günther Oettingers Karriere unaufgeregt und doch steil: Der gebürtige Stuttgarter wuchs in Ditzingen, einer Kleinstadt bei Stuttgart, auf. Er verließ die Heimat kaum, studierte im 50 Kilometer entfernten Tübingen und kehrte dann nach Ditzingen zurück, wo er in die Fußstapfen des Vaters trat und Mitinhaber der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft wurde. Mit 21 trat er der CDU bei, gründete die Junge Union in seiner Heimatstadt. Darauf folgte die Wahl in den Gemeinderat, später in den Landtag, zum Fraktionsvorsitzenden und 2005 zum Ministerpräsidenten. Selbst als er schon im Landtag den Vorsitz der Fraktion inne hatte, saß er noch im Gemeinderat.

Auch als EU-Kommissar hält er noch Kontakt zur Basis. Dafür wird er geschätzt. David Wagner (25), seit 2010  (Baden-Württemberg), mag seine Bodenständigkeit: Oettinger sei sich nicht zu fein, auch wenig bekannten die Hand zu schütteln. Dem jungen CDU-ler gefällt vor allem, dass Oettinger Humor habe und auch über sich selbst lachen könne: Zu einem sagt er dann: 'Neue Brille? Neuer Deckel, alter Topf.' Also das kommt alles ziemlich gut an, diese ganz eigene aber lustige Art. Er hat einen eigenen Charakter, wirkt selbstbewusst, energisch und zielstrebig, dabei aber nicht unsympathisch. Grundsätzlich haben die allermeisten in der Jungen Union und der CDU ein gutes Bild von ihm. Man hält ihn für sehr kompetent und auch pragmatisch.“

Der junge Schönaicher ist voller Lobesworte: Viele - auch ich - bedauern es, dass er damals nach Brüssel gegangen ist, gegangen wurde", fügt David Wagner an und nimmt damit auf 2010 Bezug, als Oettinger, damals Ministerpräsident, nach Brüssel in die EU-Institutionen versetzt wurde. Auch hier fiel der CDU-Politiker negativ auf: Videos mit Reden Oettingers in Brüssel sind deshalb bekannt, weil sein Englisch so schlecht ist.

Nicht nur das Internet lachte über ihn, auch die CDU: Über sein Englisch lachen wir uns kaputt“, erzählt Wagner. Oettinger spricht nur Deutsch und Englisch, lebte zuvor ausschließlich in Stuttgart und Umgebung und hat seinen oft international ausgerichteten, mehrsprachigen Kollegen einiges hinterher. Der Kommissar selbst nimmt sein Defizit mit Humor: Ich hätte Geld ausgeben müssen für Anzeigen ohne Ende. Ich habe so kostenfrei einen hohen Bekanntheitsgrad bekommen.“ Man habe sich zwar über ihn lustig gemacht, seine Art zu sprechen sei aber zu seinem Markenzeichen geworden.

Breitband? Lieber Bordeaux!

Dennoch scheint er sich in Europa nicht so wohl zu fühlen, wie in der heimatlichen CDU. Er komme oft zurück, lasse sich beim politischen Aschermittwoch, aber auch bei Parteitagen, Jubiläumsveranstaltungen und im Wahlkampf blicken, erzählen die jungen Parteimitglieder. Auch seinen 60. Geburtstag feierte er nicht in Brüssel, sondern in Baden-Württemberg, in altbekannten Kreisen: Die CDU in Baden-Württemberg richtete ihm ein großes Fest aus, das die Partei 40 000 Euro gekostet haben soll. 600 Gäste aus Wirtschaft und Politik waren anwesend.

In Brüssel wurde Oettinger erst Energiekommissar, dann wechselte er ins Ressort für Digitales, mit dem er wenig zu tun hatte. Vor allem Netzaktivisten hatten die Kompetenz des Kommissars in Frage gestellt und freuen sich sichtlich über den aktuellen Wandel: Ein Aufatmen geht durch die digitale Wirtschaft“, schreibt Gründerszene zu seinem Abgang. Auf seine Internetverbindung im Haus angesprochen soll er gesagt haben, eine Flasche Bordeaux sei ihm lieber als eine Breitbandverbindung.

Andere halten ihm zugute, der Politiker habe sich als Energiekommissar gut gemacht und nun im Ressort Digitales mit der Aufhebung der Roamingkosten einen wichtigen Beitrag geleistet. Auch David ist von der Kompetenz des Politikers überzeugt und traut ihm zu, dass er seine Sache auch diesmal gut machen wird: Er kann sich definitiv gut in Themen einarbeiten. Ein Kommissar hat ja auch einen riesen Mitarbeiterstab mit Sachverständigen, die die notwendige Kenntnis haben. Sein Handwerk ist die Politik. Mein Eindruck ist, dass er gutes politisches Gespür und eben politischen Weitblick hat. Zudem war er Ministerpräsident, da bist du ja zwangsläufig für alles zuständig. Von daher bringt er genügend Erfahrung mit.“

Genau diese Anpassungsfähigkeit ist es aber auch, die Jasmin, eine junge Frau und ehemaliges langjähriges Mitglied der CDU und Jungen Union in Baden-Württemberg, die ihren echten Namen nicht in diesem Artikel erwähnt sehen möchte, an Oettinger nicht mag: Mir persönlich ist er nicht sympathisch. Er ist sehr glatt, nicht authentisch und wirkt unverbindlich. Aber es gibt viele, auf die er eine große Anziehungskraft ausübt und die sich gerne mit ihm umgeben.“

Sitzfleisch beim Feiern

Das liegt wohl auch an seiner allseits bekannten Feierlaune: Es ist überall bekannt, dass man mit ihm gut feiern und Bier trinken kann. Das sind Attribute, die ihm nachgesagt werden, und es gibt viele, die von Abenden mit Oettinger schwärmen“, berichtet Jasmin. Die deutsche Tagespresse berichtete wiederholt von feucht-fröhlichen Feiern Oettingers, von denen er auch schonmal mehr oder weniger ins Bett getragen worden“ sei, so der Stern. Günther Oettinger sei eine Mischung aus Aktenfresser und Lebemann“, stichelt der Südkurier. Während in den Medien spekuliert wird, dass diese Charaktereigenschaft des ehemaligen Ministerpräsidenten innerhalb der CDU damals nicht gut ankommen sei, ist man sich bei der Jungen Union sicher: Bei der CDU wird er für sein Sitzfleisch respektiert.“

Dieses Sitzfleisch hat er sich wohl schon zu Studienzeiten in Tübingen antrainiert, als Mitglied der StudentenverbindungLandsmannschaft Ulmia‘. Diese rühmt sich, die älteste Studentenverbindung der Universität Tübingen zu sein. 2015 feierte sie ihr hundertjähriges Bestehen. Die pflichtschlagende und farbentragende Verbindung lässt nur Männer zu. Verbindungen werden nicht nur von Linken kritisiert, Seilschaften zu erzeugen, nationalistisch und oft sexistisch oder rassistisch zu sein. Immer wieder gab es in der Vergangenheit Skandale. Unter Studierenden in Tübingen sind die Verbindungen in ihren Villen auf dem Österberg oberhalb der Stadt berühmt-berüchtigt für ihre Trinkgelage und den Hang zum Nationalismus. Es war auch auf einer dieser Feiern, wo Oettinger die erste Strophe der deutschen Nationalhymne sang, die aufgrund ihres Missbrauchs während der Nazizeit verboten ist. Auch in der Politik schloss sich Oettinger einem Männer-Club an, der ihm Vorteile ermöglichen würde: Die CDU hatte junge vielversprechende Nachwuchskräfte zu einem Ausflug nach Venezuela und Chile geladen. Über den Anden hatten sie sich geschworen, sich gegenseitig zu unterstützen - der Anden-Pakt war geboren.

Sprüche beim Trinken

Nicht nur die Trinkerei, auch das Sprücheklopfen mag Günther Oettinger bei der Studentenverbindung gelernt haben – oder aber während seiner Zeit in der Jungen Union, wie Jasmin erzählt. Denn egal ob Weinfest, Vereinsabend oder gemeinsamer Ausflug - die Treffen würden meist mit Alkohol enden, in hauptsächlich von Männern dominierten Runden. Sexistische und „moralisch fragwürdige“ Witze seien an der Tagesordnung.

Frauen machen entweder mit, oder aber sie gelten als langweilig, berichtet Jasmin und fügt kritisch an: „Als junge, unerfahrene Frau bemerkt man anfangs gar nicht, was da abgeht. Es herrscht eine gute Stimmung, man reißt Witze und lacht viel. Und dann lacht man halt mit.“ Dass die CDU ein Sexismusproblem hat, ist spätestens seit dem offenen Brief der jungen Berlinerin Jenna Behrends bekannt. Sexistische Sprüche hätten aber weder Jasmin noch David explizit gehört, schließlich kam keiner von beiden in den Genuss, bei einem Bier mit Oettinger zusammenzusitzen. Aber David schließt nicht aus, dass solche Sprüche fallen: „Sowas kann durchaus mal vorkommen am Stammtisch. Aber das muss man sehr differenziert sehen und das ist kein allgemeines Phänomen, sondern sehr personenabhängig." 

Aber auch dann würde Günther Oettinger sich sicher rausreden können, wie er auch auf dem Satire-Twitteraccount - in ebenso eloquentem Englisch - in einem Tweet an Donald Trump ankündigt: