Geremek hat uns Europa vermittelt

Artikel veröffentlicht am 15. Juli 2008
Artikel veröffentlicht am 15. Juli 2008
Der ehemalige Außenminister Polens, Berater von Lech Walesa und EU-Parlamentarier, Bronislaw Geremek, war überzeugter Europäer und Demokrat. Am 13. Juli ist er bei einem Autounfall in Polen ums Leben gekommen. Hommage eines ehemaligen Studenten des Europakollegs, an dem Geremek die europäische Idee vermittelte.

Unser Professor, der am 13. Juli verstorben ist, lehrte uns, dass Europa ohne die Vorkämpfer, die sich gegen die Euroskeptiker durchgesetzt haben, sicherlich nicht gewesen wäre, was es heute ist. In dieser Hinsicht ist der Einsatz von Bronislaw Geremek im Namen der Demokratie in Polen ein Erbe, auf das sich jeder Europäer stützen kann.

In einem seiner zuletzt erschienenen Artikel in der französischen Tageszeitung Le Monde (28. Juni 2008) zeichnete Geremek einen neuen Zukunftsentwurf für Europa. "Die Europäer des 21. Jahrhunderts haben Zukunftsängste und kein Vertrauen in die Europäische Union", stellte er dort fest. "Ein wichtiger Schritt" stehe bevor, so seine Prophezeiung. Es gilt die richtige Wahl zu treffen zwischen "vorgefertigten Pfaden und europäischer Routine" und "einer neuen Etappe des europäischen Zusammenlebens". Diese neue Etappe bestehe einerseits in "den notwendigen Reformen der Institutionen und andererseits in der Möglichkeit der Bürger, regelmäßig ihre Meinung ausdrücken zu können".

Als Europarlamentarier (seit 2004) sah Bronislaw Geremek die Europawahlen 2009 als eine neue Chance für die europäische Konstruktion. Nur wenige Monate vor dem Beginn der Wahlperiode liegt es nun in den Händen der europäischen Bürger, die von Geremek angedachte Route fortzusetzen und Europa seinen Bürgern näher zu bringen.

Im Vertrag von Lissabon wird vorgeschlagen den Kommissionspräsidenten vom Europaparlament wählen zu lassen. In den meisten europäischen Mitgliedstaaten wird der Regierungschef von den Parteien gestellt, die erfolgreich aus den Legislativwahlen hervorgegangen sind. Warum könnte man demnach nicht auch den Präsidenten der EU-Kommission von den Parteien bestimmen lassen, die mit einer Mehrheit aus den Europawahlen hervorgehen? Dies ist nur einer der vielen Vorschläge, die Professor Bronislaw Geremek Europa mit auf den Weg geben wollte.