Georgien trampelt auf 'Diktatoren'

Artikel veröffentlicht am 4. Januar 2008
Artikel veröffentlicht am 4. Januar 2008

SOS: Dieser Artikel wurde weder von einem Editor überarbeitet noch in einer Gruppe veröffentlicht.

Bilder aus der georgischen Hauptstadt Tiflis, in der sich die Menschen auf die vorverlegte Präsidentschaftswahl vorbereiten, die am 5. Januar stattfindet.

Die Situation eskalierte am 7. November 2007. Die georgische Regierung hatte eine Demonstration der Vereinten Opposition, einer Koalition georgischer Oppositionsparteien, unterbrochen. Ihre Forderungen? Neue Wahlrichtlinien, die Freilassung politischer Gefangener, Justizreformen und vorgezogene Präsidentschaftswahlen.

Kurz darauf zog der aktuelle Präsident und erneute Kandidat Mikheil Saakashvili die Wahlen vom Herbst 2008 auf den 5. Januar dieses Jahres vor. Während Michail Saakschwili vorgibt, nur den Willen des Volkes zu respektieren, werfen ihm Konkurrenten vor, er habe ihnen zu wenig Vorbereitungszeit gelassen

Am 29. Dezember 2007 demonstrierte man in Georgien gegen erwartete Fälschungen der Wahlergebnisse und klagte die Regierung an, die Pressefreiheit einzuschränken

Tiflis Stadtzentrum. Anhänger von Davit Gamkrelidze, dem Vorsitzenden der Neuen Rechten, haben mit Schablonen Trampelt auf dem Diktator herum! Tags mit Saakschwilis Bild über die Stadt verteiltWenn man Umfragen Glauben schenken mag, liegen die anderen Kandidaten weit hinter den beiden Spitzenreitern zurück

Viele vergleichen den politischen Kurs von Saakschwilis Regierung mit einem faschistischen Regime

Der Medienrummel um Saakashvilis Wahlkampagne stellt alle Opponenten in den Schatten, die ebenfalls versuchen Wählerstimmen zu erhaschen

Die beiden wichtigsten Kandidaten - Präsident Michail Saakschwili und Levan Gachechiladze (Vereinte Opposition), liefern sich in Umfragen ein Kopf-an-Kopf Rennen