Generation X

Artikel veröffentlicht am 8. Mai 2008
Artikel veröffentlicht am 8. Mai 2008

SOS: Dieser Artikel wurde weder von einem Editor überarbeitet noch in einer Gruppe veröffentlicht.

Generation x-beliebig - sind wir das wirklich? Gern unterstellen Elterngenerationen ihren Kindern Gleichgültigkeit gegenüber dem errungenen Wohlstand ihrer Erzeuger. "Ihr wurdet doch mit dem goldenen Löffel im Mund geboren", hört der junge Europäer mindestens einmal im Leben. Die Generation X, wie man die in den 1960ern und 70ern geborenen Sprösslinge in ganz Europa nach dem gleichnamigen Roman des Kanadiers Douglas Coupland nennt, bezeichnet eine Generation der Namenlosigkeit: wahllos, ohne Identität und gegen das Konsumverhalten der Eltern. Lost Generation der Neunziger?

Ganz so pauschal kann man Europa aber dann eben doch nicht über einen Kamm scheren. Jedes Land hat seine eigenen Generationen hervorgebracht und benannt. In Polen bezeichnet man die heute 20 bis 30-Jährigen als die so genannte Generation Johannes Paul II. (Pokolenie JP2), da sie seit ihrer Geburt nie einen anderen Papst erlebt haben und beim Tod der christlichen Generationsikone 2005 tief trauerten. In Spanien wird die erste demokratische Generation nach der Franco-Diktatur La generación de la Transición gennant. Auch junge Franzosen geben sich politischer und erwählen François Mitterrand für seine Verdienste zum Namensgeber ihrer Generation. Allerdings identifiziert sich nicht jeder mit der Génération Mitterrand: daneben entstand die Génération black blanc beur - die Multi-Kulti-Generation Frankreichs, die nicht zuletzt durch den Sieg der Fußball-WM 1998 Weltgeschichte schrieb und auf die Farben der französischen Flagge verweist. Auch die Engländer bezeichnen ihre Fußballgötter alias Beckham und Rooney gern als Golden Generation.

Der Deutsche identifiziert sich mit dem Auto: Generation Golf heißt der Roman des Autors Florian Illies, der eine Schmarotzer-Wohlfühl-Generation junger markenfixierter Menschen beschreibt. Andererseits ist Wohlstand nicht jedem jungen Europäer beschert, wie die Protestbekundungen der Generación precaria, Génération précaire, Generazione 1000 Euro oder Generation Praktikum beweisen. Aus all diesen Nuancen hat sich schlussendlich doch wieder ein einheitliches Generationsbild entwickelt: politisch, weltoffen, konsumorientierte-Multikulti-LowBudget-Globetrotter - die Eurogeneration!