Gehörnte Ehemänner

Article published on 12. Juli 2006
Article published on 12. Juli 2006

Warning, this article was the object of no review and is published in no group

In den meisten europäischen Sprachen wird der Unglückselige, der von seiner Frau betrogen wird, als „gehörnter Ehemann“ bezeichnet. Dem Italiener werden die Hörner aufgesetzt, (mettere le corna), genau wie dem Franzosen (mettre des cornes). In Barcelona und Umgebung heißt das posar les banyes.

Aber warum gerade Hörner? Sicher hat die phallische Form des Horns zur Verbreitung dieser Sprichwörter beigetragen. Auf dem mittelalterlichen Wandteppich Die Dame mit dem Einhorn, der in Paris zu sehen ist, „betrügt“ die Dame den Löwen mit dem Einhorn, indem sie es an seinem Horn streichelt. Noch heute ist man in England horny, wenn man sexuell erregt ist...

Das Italienische beschränkt sich jedoch nicht auf die sexuelle Bedeutung. Vielmehr hat sich das Sprichwort weiter entwickelt zu cornuto e mazziato, womit Politiker gemeint sind, die von ihren Verbündeten hintergangen wurden. Und mit den Fingern Hörner nachzuahmen, ist eine beschwörende Geste. In Italien sind Hörner multifunktionell.

Aber auch wir Deutschen geben uns mit sexuellen Anspielungen nicht zufrieden und lösen Probleme, indem wir „den Stier bei den Hörnern packen“. Seltsam nur, dass die Niederländer nicht den Stier, sondern die Kuh bei den Hörnern packen, de koe bij de horens vatten...