fünf tipps, um den winter zu überstehen

Artikel veröffentlicht am 15. Februar 2014
Artikel veröffentlicht am 15. Februar 2014

SOS: Dieser Artikel wurde weder von einem Editor überarbeitet noch in einer Gruppe veröffentlicht.

Fünf praktische Tipps, die Ihnen helfen werden, durch den Winter zu kommen.

“Ich trete hinaus in die raue, eisige Dunkelheit, ein schneidender sibirischer Wind schreckt mich tief in meiner Seele, während sich meine Füße langsam durch die knackenden, weißen Schneemassen vorwärts kämpfen. Ich werde von einer starken Angst erfasst, als ich merke, dass ich es vielleicht nicht schaffen werde. Die Kälte ist zu viel und mein Gesicht wird allmählich taub. Lieber Gott, bitte hol mich jetzt, mach, dass es aufhört.”

Die kürzlich entdeckten "echten" letzten Worte des dem Tod geweihten Polarforschers La­wrence Oates. Nein, nicht wirk­lich. Das bin nur ich, wie ich mit mir selbst spre­che, wäh­rend ich letz­te Nacht die zwei Mi­nu­ten zum Laden um die Ecke laufe, um Chips zu kau­fen. Seien wir ehr­lich, Win­ter in Ost­eu­ro­pa sind hart, rich­tig hart. Manch­mal ist schon der Gang vor die Tür eine grau­en­vol­le Er­fah­rung. Aber kein Grund, auf­zu­ge­ben, denn es gibt Mög­lich­kei­ten, den Win­ter zu überstehen. Hier sind meine fünf bes­ten Tipps.

1.  Al­ko­hol trin­ken

Aber ich trin­ke nicht! Naja, Sie müs­sen damit an­fan­gen. So­fort. Tun Sie's nicht, schaf­fen Sie's nicht le­bend her­aus. Hier in Polen sind die Men­schen für ihren en­thu­si­as­ti­schen Wod­ka-Kon­sum be­kannt und der hat si­cher­lich eine me­di­zi­ni­sche Wir­kung. Aber an­ge­sichts der dem durchschnittlichen Shot in­ne­woh­nen­den Stär­ke ist Wodka ein ge­fähr­li­cher Drink, der nur mit äu­ßers­ter Vor­sicht zu ge­nie­ßen ist. Darum ist wina grza­na oder Glüh­wein, wie er in Deutsch­land heißt, für mich die beste Wahl. Wie eine große, wär­men­de Tasse fruch­ti­gen al­ko­ho­li­schen Tees taut er Sie nicht nur auf, son­dern über­zeugt Sie auch davon, dass Sie viel bes­ser aus­se­hen als in Wirk­lich­keit und dass das Mäd­chen da drü­ben in der Ecke um ei­ni­ges hüb­scher als noch vor einer hal­ben Stun­de ist. Was mich zu mei­nem nächs­ten Tipp bringt...

2. An­sprü­che her­un­ter­schrau­ben

Kämp­fen Sie nicht gegen eine Macht, die höher ist als Sie. Manch­mal ist es ein­fach bes­ser, nicht mehr unter sei­ner Decke her­vor­zu­kom­men, vor allem, wenn zwei Per­so­nen dar­un­ter sind. Es gibt auch kei­nen Grund, es ist immer noch kalt, und heute ist das auch nicht an­ge­neh­mer als ges­tern. Aber diese spe­zi­el­le Per­son zu fin­den, mit der man die Kis­sen durch­wühlt, ist na­tür­lich leich­ter ge­sagt als getan. Des­halb müs­sen An­sprü­che in der dunk­len Jah­res­zeit her­un­ter­ge­schraubt wer­den. Der Nerd mit den schlech­ten Zäh­nen, der Sie die letz­ten drei Mo­na­te um ein Date an­ge­bet­telt hat. Der wird es tun. Das Mäd­chen auf der Ar­beit, das Ihnen im­mer­zu mit ihrem einen ge­sun­den Auge zu­zwin­kert. Ja, okay, laden Sie sie doch mal zu sich ein. Sie ist ein Mensch und das ist es, was zählt. Ers­tens wird Ihnen wär­mer und zwei­tens haben Sie etwas zu tun.

3. Ski fah­ren

Zu­ge­ge­ben, ich bin selbst kein An­hän­ger die­ser no­blen Kunst, aber in einer schnee­be­deck­ten Land­schaft ist das ein­fach ein Muss. Wir ken­nen doch alle die fröh­li­chen Ge­sich­ter un­se­rer Freun­de, die auf Face­book zei­gen, was für eine tolle Zeit sie ge­ra­de mit Peter und Tors­ten in den Alpen ver­brin­gen. Und das tun sie zwei­fels­oh­ne. Aber selbst wenn Sie nicht die Zeit und das Geld haben, ein Cha­let in Frank­reich zu mie­ten, müs­sen Sie nicht ver­zwei­feln: Alles, was Sie brau­chen, ist ein Paar alte Skier und eine fla­che, schnee­be­deck­te Piste. Ski­lang­lauf ist hier in War­schau der letz­te Schrei und es hält Sie nicht nur warm, während Sie im Schnee sind, son­dern es macht auch einen Mords­spaß. Habe ich zu­min­dest ge­hört.

4. Dieses Buch schreiben

Jeder hat ein Buch in sich. Schieben Sie es nicht weiter auf die lange Bank. Kommen Sie schon, keine Ausreden, Schotten dicht machen, Handy ausschalten, einen starken Kaffee aufbrühen und losschreiben. Das ist wie eine Therapie und außerdem lernen Sie dabei viele neue Wörter. Übrigens sind einige wirklich hervorragende Geschichten in trister, eisiger Umgebung entstanden. In den kalten Wintern Colorados schrieb Ste­phen King seine Romane The Shin­ing und Mis­ery. Und die Handlung in Game of Thro­nes ist um das zentrale Thema (abgesehen von Drachen, Nacktheit und Schwertern) des nahenden Winters herum aufgebaut. Also kanalisieren Sie Ihre negative Stimmung, nutzen Sie die Dunkelheit und erschaffen Sie etwas für die Ewigkeit. Ehe sie es merken, ist es Sommer und Sie sind berühmt.

5. Süchtig werden

Ich denke dabei nicht an das harte Zeug, obwohl das kurzfristig sicher helfen würde. Nein, diese spezielle Droge kommt aus der Kiste und ihr rotes Logo verrät uns: "We love to entertain you". Dank des umtriebigen Charlie Harper und seiner Familie habe ich schon manch grausamen Winter überstanden. Es gibt aber auch weitere Charaktere, für die es sich lohnt, diesen Winter nicht woanders zu verbringen. Da gibt es den neurotischen Adrian Monk alias Tony Shalhoub in San Francisco, unseren früheren Helden der Fernsehcouch Ed O'Neill (besser bekannt in seiner Rolle des Al Bundy) in Chicago oder Sheldon Cooper und seine Nerd-Freunde in Pasadena. Egal, für wen Sie sich entscheiden, lehnen Sie sich zurück, ziehen Sie die Vorhänge zu und entspannen Sie sich. Arbeiten müssen Sie erst morgen wieder, also ist es jetzt die Zeit, um in eine andere Welt zu flüchten.