Fünf Mal Europa

Artikel veröffentlicht am 21. März 2007
Aus der Community
Artikel veröffentlicht am 21. März 2007

SOS: Dieser Artikel wurde weder von einem Editor überarbeitet noch in einer Gruppe veröffentlicht.

Wie Europa wahrgenommen wird, ist von Mensch zu Mensch verschieden. Deshalb haben uns unsere Leser Fotos gesendet, die ihre Europa-Bilder zeigen.

: „Zofia, 85 Jahre alt. Ehemalige Gefangene in Auschwitz – einem Konzentrationslager der Nazis, wo Zofia festgehalten wurde und Zwangsarbeit für Deutschland leisten musste. Letztendlich gelang es ihr, den Gefängnismauern zu entkommen und in die Schweiz einzureisen. Dort verliebte sie sich in einen ebenfalls aus den Konzentrationslagen entronnenen Mitgefangenen.“

Das Alte Europa

Adam Pooga, Strzegom

: „Diese Photographie zeigt, dass ich mit meiner Art, durch Europa zu reisen nicht alleine war. Die auf dem Foto sichtbare Schrift stammt von einer Gruppe spanischer Reisenden. ‚Was für einen Blinden haben wir gestern getroffen?’ steht dort und ein anderer schreibt ‚Wir heute’ und ‚Es lebe Aragon’ (eine Region Spaniens). Dieses Stück der Berliner Mauer ist ein Fragment eines der schwierigsten Kapitel in der Geschichte Europas. Und dennoch lautet ein Kommentar: ‚Liebenswürdige Dummheiten’. Wahrscheinlich soll das heißen, dass Melancholie einfach nicht mehr angebracht ist“.

Symbol des steten Wechsels

Julio Rodriguez Lavado, Sevilla

: „Jugendliche und Erneuerbare Energien geben sich unter der Sonne Teneriffas ein Stelldichein.“

Die Zukunft Europas

Patricia Guillen González, Teneriffa

: „Osteuropa ist eine mögliche Zukunft für Europa. Wenn die Anstrengungen und die Zuversicht der Jugendlichen aus dem Osten voran schreiten, eröffnet sich daraus eine neue Perspektive, die uns erlaubt, jenseits unseres kleinen Westeuropas Potentiale zu erkennen“.

Eine unbekannte Welt

Laia Gordi, Barcelona

: „Europa ist ein Netzwerk. Die Verknüpfungen mögen aus verschiedenen Farben, verschiedenen Stoffen bestehen und von verschiedenen Kräften zusammengehalten werden… Doch gemeinsam stärken sie einander und vereinen sich um ein gemeinsames Ziel zu erreichen".

Gemeinsamkeit macht stark

Adriana Claudia Iacob, Timisoara, Rumänien