EUtoo: ein Treffen mit Europas Enttäuschten

Artikel veröffentlicht am 7. August 2015
Artikel veröffentlicht am 7. August 2015

Mit EUtoo beginnt Cafébabel sein neues Reportageprojekt über die ungeliebte Jugend. Junge Leute, die manchmal alles ablehnen, die sich aber alle nichtsdestotrotz durch eine „Randideologie“ hervorheben.

Weg von den ausgetretenen Pfaden

Dieses Jahr wird Cafébabel Journalisten in sieben europäische Städte schicken. Ihre Mission: Jugendliche befragen, die auf der Suche nach einem anderen politischen Diskurs oder einem Lebensstil sind, der sich von unserer ultra-konsumbasierten Gesellschaft entfernt hat.

Sie werden an die Türen von jungen Menschen klopfen und denjenigen eine Stimme geben, die sich von der gegenwärtigen Gesellschaft ausgeschlossen fühlen und Ideenträger darstellen. Cafébabel hat sich zum Ziel gesetzt, Strömungen zu erforschen, die im Allgemeinen als „alternativ“ beschrieben werden.

Die Reiseroute  

Euer liebstes Europamagazin macht sich noch einmal auf  zu einer Entdeckungsreise nach ganz Europa! Unser erster Zwischenstopp wird Ende September Budapest sein. Im darauf folgenden Monat, kurz vor den Wahlen in Spanien, werden wir die Madrilenen befragen. Im Dezember  werden wir der Winterkälte in Krakau trotzen und beginnen dann das Jahr 2016 im Januar mit einem Besuch in Kopenhagen. Fortgesetzt wird die Reise durch den Kontinent mit einem Halt in London im Februar. Im März geht es zu einem griechischen Treffen nach Athen. Wir beenden unsere Rundreise mit einem Besuch in der deutschen Hauptstadt im April.

Emsige Leser, die ihr unsere vorherigen Projekte EU in Motion und EU-topia to vote verfolgt habt oder Babelianer im Werden: Bereitet euch darauf vor,  ab Oktober neue originale und innovative Reportagen in den sechs Sprachen von Cafébabel  zu entdecken!

Seid dabei!

Wir suchen junge, motivierte Journalisten, Photographen und Videofilmer, die voller Ideen stecken. Ihr werdet vier Tage in der Stadt der jeweiligen Reportage verbringen und werdet dort aufgenommen von einem Lokalteam von Cafébabel. Ihr werdet Besuche und Interviews durchführen – kurz gesagt, ein bestimmtes Thema untersuchen, das mit der Cafébabel-Redaktion abgestimmt wird. Wir erwarten danach (ungeduldig) eure Artikel in der darauffolgenden Woche. Sie werden von einer Person unseres Freiwilligennetzwerks (dem wir nie genug Dankbarkeit zollen können) übersetzt und in sechs Sprachen (Französisch, Englisch, Deutsch, Spanisch, Polnisch und Italienisch) von unserem Redaktionsteam veröffentlicht.

Würdet Ihr gerne auf eine Reportagereise gehen? Bleibt in Kontakt und bereitet eure Bewerbung vor! Es werden diejenigen Kandidaten ausgewählt, die uns mit der meisten Motivation und Kreativität überzeugen.

Wir werden bald den ersten ‚Call‘ für Budapest online stellen. Unser englischer Redakteur Viral wird Ende September mit von der Partie sein. Alle anderen Destinationen, die oben genannt wurden, werden folgen.

Dieses Projekt ist offen für alle Kandidaten, die in Europa, in Albanien, in Serbien, in Bosnien-Herzegowina oder Mazedonien wohnen.

Es handelt sich hierbei also nicht um Staatsbürgerschaft, sondern Land des Wohnsitzes: Die Teilnehmer können also aus einem Land kommen, das für die Teilnahme an diesem Programm ausgewählt wurde ohne zwingend die Staatsbürgerschaft dort zu besitzen.

Dieses Projekt wird von der Europäischen Kommission mitfinanziert.