EU: Pimp my Region

Artikel veröffentlicht am 3. Dezember 2008
Artikel veröffentlicht am 3. Dezember 2008
Während einer Debatte zum Thema Regionalpolitik am 8. Oktober sagte die österreichische Journalistin Sabine Berger, dass sowohl die regionalen Vertreter als auch die Europarlamentarier ihre Rolle zu spielen hätten.

Über 250 Regionalvertretungen plädieren in Brüssel für die Interessen ihrer jeweiligen Region. Dies scheint eine unterschätzte aber potentiell sehr nützliche Art zu sein, die Kommunikation zwischen der Regionalebene und höheren Autoritäten in Brüssel zu verbessern; sie stellen einen wichtigen Verknüpfungspunkt zwischen Regionen und EU-Institutionen dar. Da sie aber nicht so viel politische Stärke wie andere Interessenvertreter besitzen, erregen ihre Aktivitäten keine große Aufmerksamkeit. Da sie oftmals von Landräten verschiedener Mitgliedstaaten finanziert werden, setzen sich die regionalen Vertretungen für lokalwirtschaftliche, soziale, umwelttechnische, ausbildungsrelevante und wissenschaftliche Bedürfnisse ein und teilen den Regionen Entscheidungen auf EU-Ebene mit.