Ein magischer Kronleuchter der Leckereien

Artikel veröffentlicht am 5. Dezember 2015
Artikel veröffentlicht am 5. Dezember 2015

SOS: Dieser Artikel wurde weder von einem Editor überarbeitet noch in einer Gruppe veröffentlicht.

Die Weihnachtsbeleuchtung kleidet Strasbourg seit Freitag, dem 27. November, in ein besonderes Gewand. Im Jahr 2015 steht sie unter dem Motto der Leckereien, wie der neue « magische Kronleuchter » zeigt.

Der Startschuss fiel am Freitag, den 27. November, um genau 18:30h. Hunderte Straßen der « Weihnachtshauptstadt » schmücken sich mit ihren Festkleidern, als die Sängerin Anggun und der Komiker Thierry Neuvic am Ende des Festakts den Schalter drücken. Sofort erstrahlen die über die Jahre liebgewonnenen Dekorationen wie das Tor der Lichter an der rue du vieux marché aux poissons, der blaue Baum auf der place Gutenberg oder die fliegenden Engel über der rue Mercière.

Pierre Bardet, Vorsitzender der für die Beleuchtung verantwortlichen Werbegemeinschaft « Vitrines de Strasbourg », hat sich für diesen Winter zusätzlich einen « magischen Kronleuchter der Leckereien » ausgedacht. Er gesteht, dabei seiner Fantasie freien Lauf gelassen zu haben. Der Kronleuchter beeindruckt durch eine Höhe von 3,5 Metern und einen Durchmesser von 6 Metern, worauf sich drei Etagen von Leuchten mit Unmengen an Leckereien wie Mürbeteigkeksen, Religieuses und Zuckerstangen verteilen.

Für diese beeindruckende Dekoration konnte es nur einen Standort geben: Die Kreuzung zwischen der rue du Fossé des Tanneurs und der Grand’Rue. « Dort kommen die Touristen auf dem Weg vom Bahnhof zum Tor der Lichter vorbei. Sie können sich darunter fotografieren. » , erläutert Pierre Bardet.

Zum Träumen bringen

Passend zum Kronleuchter hängt an der Kreuzung der Grand’Rue mit der rue des Francs bourgeois ein Vorhang mit Linzer Keksen in Herzform, während am anderen Ende der Grand’Rue nahe der Kirche Saint-Pierre-le-Vieux ein mit Bonbons und Zuckerstangen geschmückter Baum steht.

Der Vorsitzende der « Vitrines de Strasbourg » arbeitet seit dem Frühsommer an dem Projekt. Er ist zufrieden: « Eines meiner Ziele war es, den Energieverbrauch zu senken. Der Kronleuchter wird nicht mehr als 1635 Watt verbrauchen, was ungefähr der elektrischen Leistung eines Staubsaugers entspricht. »

Jedes Jahr werden an die Hundert Straßen in verschiedenen Stadtvierteln erleuchtet. « Mein Ziel ist, Träume wahrwerden zu lassen und dass die Leute Strasbourg für die schönste Stadt der Welt halten. Dafür braucht man kontinuierlich neue Ideen. »,  bekräftigt  Pierre Bardet. Dieses Jahr versüßt er damit Strasbourg die Adventszeit.

Célia Garcia-Montero