Ein deutsch-französisches Café in Paris

Artikel veröffentlicht am 28. Dezember 2008
Aus der Community
Artikel veröffentlicht am 28. Dezember 2008
Heutzutage, wenn sich alle Großstädte mit einer unüberschaubaren Zahl an Irish und English Pubs, Latino-Bars und sonstigen Kneipen schmücken, bleibt eine Kultur weniger stark repräsentiert: die Deutsche. Und auch wenn das seit dem Monat November nicht allzu sehr besticht, habt ihr die Gelegenheit, beim Konsum von Bieren und anderen Spezialitäten jenseits des Rhein unschlagbar zu werden, mit wenigen Worten: hier geht es um den Besuch einer deutsch-französischen Bar in Paris, und zwar des Cafés Titon.

Eine Bar voller Überraschungen.

In der gleichnamigen Straße im 11. Arrondissement gelegen (und da ist kein Wortspiel mit Titon-Teutone, das ist ganz einfach der Name der Straße…), fällt diese Bar, die man fast nur zufällig findet, nicht ins Klischee, was ihre Erscheinung betrifft. Nichts verrät einem am Anfang, dass sie Deutschland Ehre machen soll, bis man auf die Speisekarte trifft: Erdinger, Paulaner, Franziskaner, Warsteiner, Beck’s, Bionade (ein Bio-Getränk auf der Pflanzenbasis), Apfelschorle (Fruchtsaft mit Sprudelwasser) und so geht es weiter. Das Spektrum ist klar gesetzt, sucht hier nicht nach Budweiser.

Aber das Getränk macht nicht alles aus, und zudem lädt das Haus am Abend dazu ein, diverse deutsche Spezialitäten als Häppchen zu probieren. Die Wurst ist mit auf dem Plan, und bei der Auswahl zwischen der berühmten Bratwurst, der Currywurst und anderen bleibt nichts zu wünschen übrig. Die Bar bietet seinen Gästen sogar verschiedene Publikationen der deutschen Presse an.

Die Einweihung eines reichlich durchdachten Projekts.

Allerdings reicht das Bewundern der Karte aufgrund ihrer deutschen Ausrichtung nicht aus, um sich einen Eindruck des Geistes an einem Ort zu verschaffen, der nur französische Mitarbeiter hat. Es gibt dank der Ausführungen von Stéphane , einem der Hausherren und Initiatoren des Projekts, eine fixe Erklärung. Ursprünglich war das Café Titon eine ganz und gar klassische Bar auf französische Art. Dann, durch den Kontakt mit deutschen FreundInnen, ist den Verantwortlichen die Idee gekommen, ein paar erlesene Biere unserer Nachbarn anzubieten, auch um zur Zeit der letzten Europameisterschaft Gruppen aus Deutschland anzuziehen, wobei insbesondere die interessanten Spiele gezeigt wurden. Später, am 20. November 2008, wurde das Projekt „Deutsch ist schöner!“ gestartet, was zum Ziel hat, sich nicht als pur-deutsche Bar zu positionieren, sondern durch ein deutsch-französisches Ambiente Fuß zu fassen. Und es klappt! Viele Deutsche und Germanophile treffen sich dort regelmäßig, um diese Atmosphäre und die Produkte unseres europäischen Nachbarn zu genießen, und das besonders mit Hilfe vom Hören-Sagen.

Um einen Punkt zu setzen, wünschen wir diesen europäischen und wohl angenehmsten und am stärksten vermittelnden Initiativen viel Glück, durch welche es Einem gestattet ist, oft verkannte Speisen zu entdecken. Hoffen wir, dass Andere diese Idee auch haben werden…

Matthieu Mollicone

Trad.: Matthias Jakob Becker

Café Titon

34 rue Titon

75011 Paris