Durch die Warschauer Freiluftgalerie

Artikel veröffentlicht am 1. April 2015
Artikel veröffentlicht am 1. April 2015

Sicher seid ihr auf dem Weg entlang an der Weichsel oder vorbei an der Warschauer Uni-Bib (BUW) schonmal an den Wandmalereien in der Tamka-Straße vorbeigekommen, oder? Dort kann man Chopin samt Stadtplan sehen oder Napoleon mit Basecap. Augen auf!

Es ist das erste Uni-Jahr und ihr geht in die Pawilony (Pavillons) feiern. Und dann, nach einer langen Nacht, stoßt ihr auf die ‚Bären‘ (oder waren es doch Ratten?).  

Streetart ist mittlerweile auch ein fester Bestandteil der Brzeska im Warschauer Bahnhofsviertel geworden, die als eine der gefährlichsten Straßen der Stadt verschrien ist. Dort findet man unter anderem ein von Prager Kindern und dem italienischen Künstler Diego Miedo angefertigtes Mural einer überdimensional großen Ente.

Solltet ihr irgendwann zufällig im Stadtzentrum hinter der bekannten Metrostation Rotunda sein, dann macht doch einfach einen kurzen Abstecher in die Widok-Straße bis zu dieser antiken Statue gegenüber der gigantischen Toto-Lotto-Reklame aus der kommunistischen Zeit.

Oder ihr führt euch Warschauer Streetart vom Feinsten unter der Unterführung der Armia Ludowa oder rund  um die Myślenicka-Straße zu Gemüte, die dürfte vor allem den Legia-Fußballfans zusagen. Auf geht’s!

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.