Dortmund und seine Leute von Markus

Artikel veröffentlicht am 5. Mai 2010
Aus der Community
Artikel veröffentlicht am 5. Mai 2010
Dortmund und seine Leute Am Sonntag kamen wir in Dortmund an mir fiel sofort die hohe Konzentration von Assi-Pack auf als ich aus dem Dortmunder Hauptbahnhof ging. Dieser Eindruck wird sich in den nächsten Tagen noch bestätigen, natürlich hat Dortmund auch etwas sehenswertes zum Beispiel das Dortmunder „U“ oder die „H“-Bahn bzw. Hängebahn. Wir gingen nun zu unserem Jugendhaus.
Von außen machte das Gebäude einen ziemlich

verkommenen Eindruck, von innen war es zum Glück besser. Es gibt einen Raum für Billard, Tischtennis, Kicker, eine Kegelbahn und eine Sofa-Ecke.

Das Essen dort ist überwiegend gut, teilweise etwas gewöhnungsbedürftig aber besser als in Frankreich. Am Abend nach dem Essen ging es sofort los. Mir fiel auf das wir nun neue Polen in der Gruppe haben, leider können die Polen die damals in Dünkirchen mit waren nicht mehr mitkommen, da sie Abiturprüfung schreiben. Schade….

Aber die neue Gruppe ist auch sehr nett, am Anfang etwas zurückhaltend da die meisten noch nie im Ausland, geschweige denn in Deutschland waren.

Abends stellten wir uns dann erstmal mit Namen vor, danach spielten wir noch ein Spiel namens „Hatschi-Patschi“.

Am nächsten Tag machten wir morgens das Gleiche( zum Beispiel - Sprachanimationen) am Mittag machen wir dann eine Stadt-„Rally“ und ein Quiz.

Um noch mal auf die Asozialen zurück zu kommen habe ich an dem Tag 9-11 arme Menschen gesehen,3 Männer wollten mir, ich zitiere: “guten Stoff“( Marihuana ) verkaufen.

Im Großen und Ganzen fand ich es eigentlich relativ schön in Dortmund. Die Umgebung ist mal etwas anderes als normalerweise die Orte, wo wir zum Beispiel herkommen.

Die Restaurants und Cafés in der Innenstadt waren sehr ansprechend woraufhin wir uns das mal angeschaut haben und wir das ziemlich interessant fanden.

Auch die Menschen die wir nach dem Weg oder nach einem Kiosk gefragt haben waren sehr nett zu uns und haben uns sofort geholfen.

Dies war/ist nun eine kleine Impression aus Dortmund. Ich hoffe sie gefällt euch und irgendwann kommt ihr auch mal in diese schöne Ruhrpott-Metropole.

Bis dahin..

Markus, 17 Jahre