Der Europäische Freiwilligendienst: 20 Jahre europaweite Mobilität

Artikel veröffentlicht am 14. Oktober 2016
Artikel veröffentlicht am 14. Oktober 2016

SOS: Dieser Artikel wurde weder von einem Editor überarbeitet noch in einer Gruppe veröffentlicht.

Häufig steht er im Schatten seines großen Bruders Erasmus. Und doch ist der Europäische Freiwilligendienst einer der Grundpfeiler der Jugendmobilität in Europa. Welche Rolle kommt dem EFD in einer Zeit zu, in der die Europäische Kommission unter ihrem Präsidenten Jean-Claude Juncker der Jugend mehr Möglichkeiten eröffnen möchte?

1996 als Pilotprojekt von der Europäischen Kommission ins Leben gerufen, ermöglicht der Europäische Freiwilligendienst (EFD) jungen Menschen die Erfahrung eines Aufenthalts und einer Tätigkeit im Ausland. Dadurch können sie eine andere Kultur kennenlernen und sich Kompetenzen aneignen, welche sie beim Eintritt ins Berufsleben benötigen werden.

Konkret bietet der EFD die Gelegenheit, sich als Freiwillige für gemeinnützige Projekte (soziokulturelle Aktivitäten, Kulturgüterschutz, Informationsarbeit für Jugendliche, Unterstützung von hilfsbedürftigen Personen, etc.) in einer Non-Profit-Organisation (Vereine, Gemeinschaftseinrichtungen, etc.) zu engagieren.

In den 20 Jahren seines Bestehens konnte der EFD 100 000 junge Menschen zu einem Auslandsaufenthalt ermutigen. Heute gibt es mehr als 5 000 vom EFD akkreditierte Aufnahmeeinrichtungen. Durch den Erfolg des Programms konnte dieses übrigens über die Europäische Union hinaus ausgeweitet werden, es zählt heute 50 Partnerländer wie die Türkei, Russland oder den Libanon.

Anlässlich des 20-jährigen Jubiläums des Programms organisierte die französische Agentur von Erasmus+ (Agence Erasmus+ France Jeunesse & Sport) am 22. und 23. September ein offenes Forum, welches mehr als einhundert aktuelle und ehemalige EFD-Freiwillige sowie offizielle Vertreter verschiedener Länder (Vertreter der Institutionen, des Ministeriums, der nationalen Agenturen, der Einrichtungen, etc.) zusammenbrachte. Das Ziel: über die im Rahmen des EFD gemachten Erfahrungen zu berichten und sich über die Perspektiven der Freiwilligenarbeit von morgen auszutauschen.

Cafébabel hat junge Teilnehmer der Veranstaltung zum EFD befragt. Hier sind ihre Antworten [in englischer Sprache]:

Mehr Informationen zum EFD findet ihr unter:

www.go4europe.de  für Deutschland

www.jugendinaktion.at  für Österreich

www.ch-go.ch/de/meta/programm-uebersicht/europa/jugend/europaeischer-freiwilligendienst/   für die Schweiz