Das Leben ist (k)ein Kaffeekränzchen!

Artikel veröffentlicht am 1. Oktober 2010
Artikel veröffentlicht am 1. Oktober 2010
Wo findet man eine deutsche Familie Sonntags-Nachmittags? Nein, nicht vorm Fernseher (dieser darf eventuell im Hintergrund weiterlaufen), sondern am Kaffeetisch. An dem gibt es aber nicht nur, wie der Name impliziert, Kaffee. Viel wichtiger ist: der Kuchen. Deutschland gehört zu den Nationen, die ihre Kaffee-und-Kuchen-Kultur hegen und pflegen. Sie ist eine Institution: Kaffeeundkuchen.
Doch Kuchen ist nicht gleich Kuchen … oder doch?

Zunächst einmal: Kaffeeundkuchen ist nicht, wie das Online-Lexikon wikipedia behauptet, eine Zwischenmahlzeit. Es ist viel mehr als das. Kuchen isst man nicht im Stehen, man nimmt sich Zeit, setzt sich hin und genießt, was entweder in der heimischen Backstube entstand oder beim Bäcker des Vertrauens. Weniger akzeptiert sind Supermarktprodukte (abgesehen von Tiefkühltorten zu speziellen Anlässen).

Es scheint, dass jede Generation „ihren“ Kuchen hat. So erinnern sich heute viele Twenty-somethings an die berühmt-berüchtigte Kalte Schnauze oder auch Kalter Hund - am Begriff scheiden sich die Geister. Tatsächlich wurde dieses Wunderwerk aus Butterkeksen und viel Schokolade gerne auf Kindergeburtstagen der gierigen Meute zum Fraß vorgeworfen.

Ob Teilchen, Stückchen, Plundergebäck ... alles lecker

Dazu noch ein Kaffee; oder vielleicht Tee.Der traditionelle Kaffeeklatsch findet zwar Sonntags statt, mit einem möglichst selbstgebackenen Exemplar auf dem Tisch. Aber auch in der Woche kommt es vor, dass der ein oder andere in der Bäckerei Teilchen für Kaffeeundkuchen ersteht. Empörte Aufschreie an vielen Orten Deutschland. Teilchen, was soll das sein? Genauso gut könnte man das leckere Gebäck nämlich Stückchen nennen. Die Varianten sind zahlreich: süße Teilchen, Kaffestückchen, Gebäckstückchen, Plunderstücke … Was sie eint ist ihr fehlender Kuchen-Charakter - aber trotzdem gehören sie zu Kaffeeundkuchen dazu. Wie dem auch sei, ein wahrer Kaffeeundkuchen-Fan wird weder Teilchen, noch Stückchen, noch Kuchen von sich weisen, sollte man es ihm anbieten.

Und: Engländer greifen bei ihrem pünktlich um 16 Uhr stattfindenden Tea ebenfalls gerne zu kleinem Gebäck (Scones, for example). Dazu haben sie dann eine cuppa (a cup of tea - eine Tasse Tee). Natürlich ist das Fernsehprogramm dementsprechend angepasst, gezeigt werden Quiz- und Kindershows. In Spanien heißen Teilchen, bzw. kleine Kuchen (was deutsche Teilchen ja nicht sein sollen!) pastel. Beim spanischen Kaffeeklatsch würde man hingegen eher eine tarta servieren. In Polen lädt man, wie in Deutschland, zu Kaffee und Kuchen ein. Italiener essen sonntags nach einem ausgiebigen Mittagessen le paste: z.B. bomba (ähnlich wie der deutsche Krapfen), diplomatico, cannolo ...

Rezept: Hefe-Pudding-Teilchen (6 Stückchen)

Zutaten

250 ml warme Milch

1 Päckchen Hefewürfel

75 g Margarine

160 g Zucker

600 g Mehl

1 Ei

2 Päckchen Vanillepuddingpulver

500 ml Milch

Puderzucker

Hefe zerbröckeln und in der warmen Milch auflösen. Margarine schmelzen. Zucker, Mehl und Ei zu der Hefemilch geben. Verkneten. Zum Schluss die geschmolzene Margarine hinzufügen, zu einem glatten Teig verarbeiten. 1 Stunde warm stellen.½ l Milch mit 2 Puddingpulver-Päckchen nach Packungsanleitung (aber mit weniger Zucker) kochen.Teig ausrollen. Das mittlere Drittel mit der Puddingmasse bestreichen. Drittel links und rechts darauf klappen. In ca. 2 cm breite Streifen schneiden und zu Spiralen drehen. Bei 200° C 10-12 Minuten backen. Puderzucker mit etwas Sahne anrühren und die noch warmen Spiralen damit bestreichen.

Fotos: Artikellogo (cc) PetitPlat by sk_/flickr; Gebäck (cc) sarahamina/flickr